Bose SoundLink Revolve:
Klangstarker 360° Bluetooth Speaker im Test

von Robert Kern
aktualisiert vor 2 Wochen

Der Bose SoundLink Revolve ist ein vielseitig einsetzbarer, kompakter Bluetooth-Lautsprecher. Für Zuhause, die nächste Poolparty oder den Abenteuerurlaub liefert er seinen satten Klang in alle Richtungen. Ausdauernd und mit hoher Lautstärke.

360°-Musik für Alle
Starke Entwicklung vom Mini zum Revolve

Mit dem Soundlink Mini hat Bose die Kompaktklasse der Bluetooth-Lautsprecher dominiert, der Soundlink Revolve tritt mit Rundum-Sound, Spritzwasserschutz und NFC in die Fußstapfen. Er ähnelt dem Vorgänger in seinen Abmessungen und Gewicht, ist jedoch lauter, präziser und „geselliger“ im Klang. Unserer Meinung nach ist der Bose Soundlink Revolve sehr gute Zusammenführung von Design, Größe, Verarbeitung, Ausdauer und Klang.

  1. 360°-Musik für Alle
  2. Farbversionen: Schwarz oder Silber?
  3. Tadellose Verarbeitung
  4. Satter Power-Sound
  5. Technische Daten
  6. Akkulaufzeit
  7. Anschlüsse für jedes Szenario
  8. Bose Connect App
  9. Unser Fazit
  10. Die Alternativen
  11. Das sagen die Kollegen
  12. News & Updates

Durch die zylindrische Bauweise des Revolve strahlt der einzelne Lautsprecher im Inneren seinen Klang in alle Richtungen gleichermaßen, während die Vorgänger mit mehreren Treibern noch ein gerichtetes und begrenztes Klangfeld erzeugten. Der Revolve ist ein persönlicher Speaker in dem Sinne, dass er für den Alltag und kleinere Gruppen ausreicht. Das umfasst:

  • Musikhören zuhause, auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten
  • Unterwegs im Park, beim Sport oder am Pool
  • Im Hotelzimmer im Urlaub sowie am Strand

Für seine Größe liefert der Soundlink Revolve erstklassigen Sound und er ist trotzdem klein und vergleichsweise leicht. Bei 660 Gramm Gewicht muss man nicht lange überlegen und planen. Du kannst deine Lieblingsmusik bei dir tragen und zuhause ersetzt er eine kompakte Stereoanlage.

Bose SoundLink Revolve© Mopolis
Der Bose Soundlink Mini Revolve strahlt seinen Sound in alle Richtungen ab.

Wer mit seinem portablen Bluetooth-Speaker regelmäßig Beach-Volleyball-Turniere, Turnhallen oder Tanzpartys im Freien beschallen möchte, sollte mindestens eine Nummer größer denken und zum Soundlink Revolve+ oder gleich zu mehreren Lautsprechern greifen. Mit dem populären Soundlink Mini kann der Revolve leider nicht gekoppelt werden, mit dem Revolve+ allerdings schon.

Weitere Varianten
Schlichte Farben und verschiedene Größen

Revolve in Silber / Grau
ab 194,95 € *
inkl. Versandkosten
zum Anbieter
Cyberport.de, stand 22.11.2017 12:07
6 weitere Angebote
Revolve+ in Schwarz / Anthrazit
ab 305,00 € *
inkl. Versandkosten
zum Anbieter
Cyberport.de, stand 22.11.2017 12:07
5 weitere Angebote
Revolve+ in Silber / Grau
ab 279,00 € *
inkl. Versandkosten
zum Anbieter
Amazon, stand 22.11.2017 12:06
5 weitere Angebote

Tadellose Verarbeitung
Premium Design und hart im Nehmen

Der handliche Soundlink Revolve wurde von Bose in einer ungewöhnlichen, sich nach oben hin verjüngenden Laternenform gestaltet. Das Bedienfeld auf der Oberseite und der Fuß wurden mit Softtouch-Überzug gummiert. Dazwischen schützt stabiles, eloxiertes Aluminium die Soundtechnik im Inneren. Stürze und Kratzer mit Schlüsseln oder Kabeln bleiben nicht immer folgenfrei, insgesamt ist der Revolve aber sehr robust.

Bose SoundLink Revolve© Mopolis
Perforiertes, eloxiertes Aluminium schützt die Audiotechnik im Inneren des Soundlink Revolve.

Bose verleiht ein IPX4-Rating, das heißt Schutz vor Spritzwasser aus allen Richtungen. Damit ist der Bluetooth-Lautsprecher gegen Regen und umfallende Getränke immun, er kann aber nicht wie bei einem IP67- oder IP68-Rating zeitweilig untergetaucht werden. Wir haben den Revolve im laufenden Betrieb unter dem Wasserhahn gewaschen – hält er aus. Wir haben ihn vom Tisch gestoßen – keine Dellen. Wir haben ihn minimal mit dem USB-Stecker gestreift – leider blieb ein kleiner Kratzer. Aber das passiert nun mal, wenn Metall auf Metall trifft. Der Bose Soundlink Revolve ist stabil und verlässlich. Ein Bluetooth-Lautsprecher mit dem du lange Spaß haben wirst.

Satter Power-Sound
Auf die Position kommt es an

Der Soundlink Revolve liefert klare Höhen, kräftige Mitten und den tiefen Bass, für den Bose je nach Geschmack getadelt und gelobt wird. Auf dem Fußboden aufgestellt oder in der Hand gehalten, leidet der Bass allerdings – auf dem Tisch oder einem Stativ gibt es kein Dröhnen. Mit einem Aufstellort in der Nähe von reflexiven Flächen kannst du mit dem Sound experimentieren.

Betritt man den Raum mit einem spielenden Soundlink Revolve, ist man erstmal einmal verblüfft vom voluminösen und detaillierten Klang. Messungen des Frequenzgangs zeigten einen Boost für den Bass, der erst ab 75% Lautstärke zurückgeregelt wird. Der Output ist ansonsten linear ohne Verzerrungen und Ausschläge bis in die Höhen, Bose greift wenig in den originalen Klang ein. Voll aufdrehen würden wir den Revolve auf keinen Fall, nur bis 85-90 Prozent Lautstärke hält sich ein ausgewogenes Klangbild.

Bose SoundLink Revolve© Mopolis
Es lohnt sich, mit Reflexionsflächen für den besten Klang zu experimentieren.

Zimmer bis 50 Quadratmeter werden mit einer akustischen Sphäre ausgefüllt, die Lautstärke des Revolve ist wirklich beeindruckend und übertrifft die des Soundlink Mini II deutlich. Bei Weitem keine Selbstverständlichkeit: Der Soundlink Revolve lässt sich auch sehr fein herunterregeln. Wer abends gern ein Hörspiel zum Einschlafen anwirft, kann den Revolve sehr leise einstellen und die automatischen Sleep-Timer (5 Minuten bis 3 Stunden) nutzen.

Technische Daten

  1. Abmessungen:152 x 82 x 82 mm
  2. Gewicht:660 Gramm
  3. Farbe:Schwarz
  4. Anschlüsse:3,5 mm AUX, Bluetooth, NFC, Micro-USB, Pogo-Pin
  1. Akkulaufzeit:12 Stunden
  2. Schutzklasse:IPX4
  3. Bluetooth-Reichweite:Max. 10 Meter
  4. Service:2 Jahre Garantie

Akkulaufzeit
Ausdauernd aber langes Laden

Wir empfehlen jedem Käufer des Soundlink Revolve, gleich auch eine Ladeschale zu kaufen. Es muss nicht die originale von Bose für 30 Euro sein. Leider hat Bose dieses sinnvolle Zubehör im Lieferumfang „vergessen“. Geht einem Mal der Saft aus, was je nach Lautstärke zwischen 4 (100%) und 20 Stunden (50%) dauern kann, muss der Revolve für lange 4 Stunden ans Netz. Bei ungefähr 80 bis 85 Prozent Lautstärke kannst du mit 10 Stunden Musik rechnen – Ein starker Wert.

Steht er aber gewohnheitsmäßig in der Ladeschale, dort wo man am häufigsten hört, und wird er nur für den mobilen Einsatz rausgenommen, vermeidet man die meisten Durststrecken. Der Bose Soundlink Revolve kann angeschlossene Smartphones nicht laden. Mit modernem USB-C-Anschluss hätte Bose die Funktion einer Power Bank in den Revolve integrieren können – Schade!

Anschlüsse für jedes Szenario
Bluetooth 4.2, 3,5mm Klinke und MicroUSB 3.0

Als Quelle nutzten wir Bluetooth-fähige Geräte wie iPhones, iPads, einen PC und Android-Smartphones. Letztere können, falls sie wie die meisten aktuellen Telefone auch NFC unterstützen, einfach per Berührung mit der Oberseite des Revolve gekoppelt werden. Die Bluetooth-Verbindung erfolgt sehr schnell, die Reichweite beträgt maximal 10 Meter bei freier Sicht.

Bose SoundLink Revolve© Mopolis
Der Soundlink Revolve besitzt noch einen MicroUSB-Anschluss, schon in naher Zukunft muss man damit ein getrenntes Ladekabel für Smartphone und Bluetooth-Speaker einpacken.

Die 8 jüngsten Geräte merkt sich der Lautsprecher, wird ein neues verbunden (3 Sekunden auf die Bluetooth-Taste drücken), verdrängt es das letzte. Es können auch zwei Geräte gleichzeitig verbunden werden und sich bei der Wiedergabe abwechseln. Für den Wechsel muss nur das aktive Gerät die Audiowiedergabe stoppen. In der Bose-Connect-App gibt es eine unkomplizierte Bedienungsanleitung und die Sprachausgabe des Soundlink Revolve kommentiert alle Schritte.

Bose Soundlink Revolve© Mopolis
Das Bedienfeld wurde für einen angenehmen Touch gummiert.

Für Filme auf dem iPad haben wir den 3,5mm-Audioeingang genutzt, da über Bluetooth kleine Verzögerungen von ein paar Millisekunden zwischen Bild und Ton auftreten. Dafür empfindlichen Menschen fällt das auf. Am PC arbeitet der Bose Soundlink Revolve auch mit einer USB-3.0-Verbindungen. Auf den AptX-Codec verzichtet Bose, für den besten Klang muss auf ein Kabel zurückgegriffen werden. In der Regel hört man das aber nicht raus.

Dank Bluetooth-Standard funktioniert der Speaker mit Windows, Mac, Android, iOS, Windows Mobile… er braucht allerdings immer eine Quelle und kann daher nicht als eigenes Abspielgerät unabhängig vom Smartphone beispielsweise in Airplay oder Spotify Connect ausgewählt werden. Dafür braucht es WLAN-Lautsprecher. Amazons Echo Dot kann über Klinke-Stecker angeschlossen werden, für eine solch stationäre Kombo würden wir aber direkt zum Echo greifen.

Volle Kontrolle in der Bose Connect App
Vom Party-Mode bis hin zu Updates

Neben dem erstmaligen Koppeln bietet die Anwendung die Möglichkeit zwei der Speaker im Stereo-Modus oder im so genannten Party-Modus zu betreiben. Somit hast du die Wahl ob du ein Paar der SoundLink Revolve Lautsprecher simultan zur besseren Raumbeschallung oder zum Beispiel klassisch als linker und rechter Speaker an einem Computer oder Fernseher verwenden möchtest. Schließlich werden noch diverse Updates über die App auf den Bluetooth-Lautsprecher aufgespielt.

Bose SoundLink App (iOS)© Mopolis

Um wirklich ein vollständiger, smarter Bluetooth-Lautsprecher zu werden, hat der Hersteller natürlich Siri und den Google Assistant ebenfalls integriert. Über die digitalen Assistenten lassen sich sämtliche Befehle ausführen, die auch auf dem Smartphone verwendet werden können. Allerdings muss man auf die Hotword-Funktion mit „OK Google“ oder „Hey Siri“ verzichten. Stattdessen ist ein Tastendruck auf dem Speaker erforderlich, quasi eine Push-To-Talk-Funktion. Über die Hotwords wird lediglich das Smartphone aktiviert, die Bluetooth-Lautsprecher kommen nicht mit eigenem Assistenten.

Fazit: Absolute Kaufempfehlung
Bose Soundlink Revolve mit verblüffender Performance

Im Einstieg haben wir das Fazit schon ein wenig vorweggenommen:
Die Kombination aus starkem Sound, langer Akkulaufzeit, kompakten Abmessungen und sehr guter Verarbeitung ergibt ein klasse Gesamtpaket.

Bose Soundlink REvolve© Mopolis
Unser Fazit: Der Soundlink Revolve bietet das beste Gesamtpaket unter den kompakten Bluetooth-Lautsprechern.

Der Soundlink Revolve ist einer der beiden besten kompakten Bluetooth-Lautsprecher. Bose setzt wieder einmal Maßstäbe mit dem omnidirektionalen Sound. Der 360°-Klang sorgt für mehr Vielseitigkeit: Unterwegs bewegt man sich mehr oder ist vielleicht nicht alleine. Zuhause kann mit Reflexionsflächen experimentiert werden. Ob Filmsoundtracks zum Lesen bei Zimmerlautstärke oder aufgedreht für Grillparties – Der Soundlink Revolve performt verblüffend kraftvoll, ausdauernd und praktisch im Handling.

Der Aluminium-Zylinder zeigt exzellente Verarbeitung und ist für den Außeneinsatz gerüstet. Spritzwasser und Stürze sind kein Problem. Im Test bewies der Soundlink Revolve eine hohe Ausdauer, er empfiehlt sich mit seiner Zuverlässigkeit und Vielseitigkeit als perfekter Allrounder.

Die Alternativen
Bose Soundlink Revolve oder B&O Beoplay A1?

Bang & Olufsen: Das dänische Traditionsunternehmen ist bereits sehr mehreren Jahrzehnten für die herausragende Klangqualität bekannt. Mit dem B&O Beoplay A1 bringt der Hersteller einen Bluetooth-Lautsprecher auf den Markt, der nicht nur einen genialen Klang vermittelt, sondern zudem schick aussieht. Darüber hinaus ist er für den mobilen Einsatz durchaus gewappnet. Jeder der beiden hat seine Eigenheiten und liefert gute Argumente.

Bose Soundlink Revolve vs. B&O Beoplay A1? © Mopolis
Bose Soundlink Revolve vs. B&O Beoplay A1?

Das sagen die Kollegen über den Bose SoundLink Revolve

Natürlich haben nicht nur wir den Bluetooth-Lautsprecher auf Herz und Nieren getestet. Sowohl die deutsche als auch die internationale Presse konnten sich von den Qualitäten des Geräts überzeugen. Wir haben uns durch einen Berg an Testberichten gegraben, um dir eine fundierte Meinung bieten zu können und dir die Recherche-Arbeit zu ersparen.

Netzwelt – Echtes 360 Grad Outdoor-Feeling
Der Bose SoundLink Revolve ist der ideale Bluetooth-Lautsprecher um ein spontanes Picknick oder eine Poolparty zu beschallen. Vor allem der 360 Grad-Sound bietet für jeden Zuhörer die gleiche Klangqualität. Kritisiert wird von Michael Knott die Tatsache, dass sich der Speaker nicht als Powerbank verwenden lässt, beziehungsweise er keine dedizierte Radiofunktion bietet.

Computerbild – Bei Bose geht’s rund
Ein gutaussehendes Gehäuse aus Aluminium trifft auf leistungsstarke interne Komponenten. So beschreibt die Computerbild den Bluetooth-Lautsprecher des amerikanischen Herstellers. Auf der Pro-Seite stehen guter Klang, eine lange Akkulaufzeit und die einfache Bedienung. Auf der Kontra-Seite wird die Klangqualität angeführt, die sehr stark von der Positionierung abhängig ist.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat den Speaker ebenfalls in die Finger bekommen und lobt diesen auf ganzer Linie. Als Kritikpunkt wird der hohe Preis angeführt, der im Vergleich zu den Konkurrenzprodukten, vor allem im Anbetracht des UE Boom 2, noch zu hoch ausfällt.

GIGA – Ein idealer Begleiter für den beschallten Nachmittag
Stefan Bubeck von GIGA findet für die Laterne ebenfalls sehr viele positive Worte. Vor allem die Abstrahlung im 360 Grad-Winkel mit der gleichen Klangqualität wird gelobt. Zudem ist der Sound sehr kräftig und natürlich – selbst bei hohen Lautstärken. Zu guter Letzt gefallen ihm noch das Design und die Verarbeitungsqualität sehr gut. Einzig der Mono-Sound kann bei einigen Songs die Atmosphäre etwas killen.

Ein ähnliches Testurteil geben die Kollegen von LowBeats und ntv ab. Sie bemängeln lediglich, dass der Bass sowie allgemein das Klangbild bei hohen Lautstärken sich etwas verzerrt anhören – ein Umstand der sich nicht vermeiden lässt und kaum Relevanz hat. Für Wired ist der Bluetooth-Speaker derzeit der beste im Premium-Segment.

What HiFi – Guter Bluetooth-Lautsprecher mit saftigem Preis
In der internationalen Presse wird ein ähnliches Bild gezeichnet wie hierzulande. Der Bose SoundLink Revolve besitzt einen guten 360 Grad-Sound, der sich auch durchaus kräftig und angenehm anhört – aus jedem Winkel. Allerdings sind die Konkurrenten teilweise mit einem stabileren Gehäuse und speziellen Schutzmechanismen deutlich besser für den Alltag gewappnet.

Expertreviews, TechRadar, CNET sowie PCMag teilen diese Meinung ebenfalls. Für weniger oder das gleiche Geld gibt es Bluetooth-Lautsprecher die in deutlich härteren Umgebungen besser performen – meist müssen dabei allerdings Abstriche im Hinblick auf die Klangqualität in Kauf genommen werden.

Neuigkeiten und Updates
News rund um die Bose Revolve-Speaker

23. Mai: Bose hat soeben für den Soundlink Revolve ein neues Software-Update veröffentlicht. Die Firmware 1.1.6 beinhaltet einige interessante Verbesserungen. Darunter wurde die Audio-Verzerrung bei USB-Quellen minimiert und die Verzerrung im Stereo- und Party-Modus vermindert. Das ist nur ein kleiner Auszug aus den Patch-Notes.

17. April: Mit sofortiger Wirkung steht die neue Bose Connect App im Google Play Store sowie Apple App Store zum Download bereit. Mit der neuen Anwendung wurde der Party- und Stereo-Modus für die Lautsprecher ergänzt. Zudem wurden die Einstellungen überarbeitet und es gibt ab sofort einen Feedback-Button über den du Verbesserungsvorschläge an das Unternehmen übermitteln kannst.

Die Alternativen
Zu dem Bose SoundLink Revolve

B&O Beoplay A1

B&O Beoplay A1

ab 205,00 € *
  1. Super Klang, lautstark und voluminös
  2. 180 Grad Sound und Mikrofon
  3. Spritzwassergeschützt
Mehr zum Test
ab 205,00 €Amazon
inkl. Versand, stand 22.11.2017 12:06

Das Mopolis-Prinzip

  1. Produkte die wir lieben
    Nicht allein der Preis ist entscheident. Ebenso Nutzen, Qualität, Zuverlässigkeit und einiges mehr, können für Dich wichtig sein.
  2. Transparente Empfehlungen
    Wir legen alle Quellen offen. So kannst Du den Spuren unserer Erkenntnisse bis hin zur Empfehlung klar folgen.
  3. Preise vergleichen und sparen
    Wir vergleichen für Dich die Preise aus 45 Onlineshops. Für getätigte Käufe oder Klicks erhalten wir eine Provision.
  4. Über 14 Jahre Erfahrung
    Das gründliche und ausführliche Beraten, konnten wir schon seit 2003 mit Notebookinfo.de und unseren erfahrenen Redakteuren üben.