Gaming Notebooks© Mopolis

Die besten Gaming Notebooks

von Stefan Trunzik
aktualisiert vor mehr als 1 Woche
Dein Ratgeber
Stefan Trunzik

Managing Editor bei Mopolis und Experte für Gaming, mobile Hardware & Apple

Ob als mobile Zockerzentale oder potente Workstation, Gaming-Notebooks begeistern mit ihrer starken Leistung und einer hohen Flexibilität. Mit Ihnen bekommst du portable Spitzentechnik im leichten All-in-One-Paket. Das Razer Blade 15 ist unser klarer Favorit, das ASUS ROG GX501GI der Leistungs-Sieger und das ASUS ROG GL703GE unser Budget-Tipp für Einsteiger.

Als Pionier für ultraflache Gaming-Notebooks kann uns Razer auch mit seinem neuen Blade 15 überzeugen. Im 15,6-Zoller mit mattem 144-Hz-Display treffen leistungsstarke Premium-Komponenten auf ein stylisches Aluminium-Gehäuse und erstklassige Eingabegeräte mit Chroma-Beleuchtung. Von allen Laptop-Kandidaten verbindet das Blade 15 unserer Meinung nach Performance, Mobilität und Style am besten.

Das Innenleben spricht für sich: Intel Core i7-8750H Sechskern-Prozessor, 16 GB Arbeitsspeicher, Nvidia GeForce GTX 1070 Max-Q-Grafikkarte und eine schnelle SSD sorgen für ein flüssiges Gameplay, auch bei anspruchsvollen Spielen. Die luxuriöse Vapor-Chamber-Kühlung ermöglicht dem derzeit flachsten 15,6 Zoll Gaming-Notebook die Arbeit am Limit und kann die schiere Power der Komponenten nicht ganz verheimlichen. Mit fast 50°C an der Unterseite ist das Razer Blade 15 deutlich hitziger als ein MacBook Pro 15. Dafür bleibt es aber leiser und ist 5x schneller.

Wenn du noch mehr Leistung als im Razer Blade 15 benötigst, dann greifst du zu einem Gaming-Notebook mit Nvidia GeForce GTX 1080 GPU. Dafür empfehlen wir dir das ASUS ROG Zephyrus GX501GI, das ebenfalls auf die neue Intel Core i7-8750H CPU und satte 24 GB RAM setzt. Gefallen finden wir auch am 15,6 Zoll großen FullHD-Display, das mit 144 Hz und Nvidia G-Sync ausgestattet ist. Der Bildschirm könnte zwar etwas heller sein, doch immerhin ist die Oberfläche matt gehalten.

An das Design mussten wir uns erst gewöhnen. Das liegt aber nicht an der Materialwahl: Mit seinem Aluminium-Gehäuse hat das ASUS ROG Zephyrus GX501GI einen hochwertigen Touch. Die nach vorn versetzte Tastatur und das Touchpad auf der rechten Seite hingegen bedürfen einer gewissen Eingewöhnung, du kannst damit aber prima zocken. Viel Leistung, hochwertige Komponenten und ein moderner Look machen das GX501 zu unserem Performance-Favoriten. Rund 20 Prozent mehr Frames als beim Razer Blade hieven dich in machen Games über die 60-FPS-Marke. Durch den Wegfall der wechselbaren Grafikeinheit via Nvidia Optimus zugunsten von G-Sync leidet allerdings die Akkulaufzeit, du musst selbst bei soften Aufgaben wie Browsing nach 2 Stunden wieder an die Steckdose.

Auf der Suche nach einem günstigen Gaming-Notebook mit großem 17,3 Zoll Display sind wir schnell auf das ASUS ROG Strix GL703GE gestoßen. Mit seiner Nvidia GeForce GTX 1050 Ti Grafikkarte befindet sich der Laptop zwar am unteren Ende der Gamer-Nahrungskette, doch gerade für Casual-Gamer und Einsteiger reicht das oftmals schon aus. Bei mittleren bis hohen Grafikeinstellungen erreicht auch dieses System flüssige Frameraten.

Besonders das Preis-Leistungs-Verhältnis konnte uns überzeugen. Einen Intel Core i7-8750H in Kombination mit 12 GB Arbeitsspeicher und einem matten 120-Hz-Display findet man zu diesem Preis bei keinem anderen Hersteller. Hinzu kommen zeitgemäße Anschlüsse, ein solides Gehäuse mit beleuchteter Tastatur, eine schnelle 128 GB SSD und eine zusätzliche 1 TB Festplatte für größere Daten. Das Gesamtpaket betrachtet, ist die Anschaffung des ASUS ROG Strix GL703GE in diesem Preisbereich fast schon ein No-Brainer. Auch als Allrounder für Entertainment und die Arbeit macht das GL703GE mit 5 Stunden Akkulaufzeit und starkem Sound eine gute Figur.

Warum du uns vertrauen kannst

Gaming Notebooks (Bild 6)© Mopolis

Wir bei Mopolis brennen nicht nur für Ingenieursleistungen, wir sind auch passionierte Gamer. Umso mehr Spaß macht es, privates Gaming-Vergnügen mit dem Beruf verbinden zu können. Kollege Robert Kern ist ein großer Fan von Star Wars: Battlefront II und wird sicher auch Anthem spielen. Ich hingegen schlage mich immer öfter durch Battle-Royal-Shooter wie Fortnite und PUBG, bis ich mich im August endlich wieder in die Raids der World-of-Warcraft-Erweiterung Battle for Azeroth stürzen kann.

Warum ist ein Gaming-Notebook richtig für dich? Mobilität ist das Zauberwort. Über die Jahre haben immer effizientere Chips und bessere Kühlsysteme dafür gesorgt, dass du heute einen extrem starken Rechner in ein flaches 2-Kilo-Paket pressen kannst. Egal, ob es für dich nur "nice to have" oder essentiell ist, du kannst überall ein hochauflösendes, schnelles Display aufklappen und einen 6-Kern-Prozessor nebst brachialer Grafikkarte rechnen lassen. Gaming-Notebooks haben aufgrund des technischen Vorsprungs meist einen deutlich längeren Lebenszyklus, sie begleiten dich als dein PC fürs Studium, beim Pendeln, auf Dienstreisen oder halten zuhause deinen Schreibtisch clean. Der All-in-One-Charakter und die Flexibilität bei gleichzeitig hoher Performance machen diese Notebook-Kategorie so attraktiv, dass sie zunehmend auch im Markt für Desktop-PCs wildert.

„Aber für das Geld bekomme ich doch einen extrem starken Gaming-Desktop.“ Ja, stimmt. Nimm den mal mit auf Reisen, ins Studentenheim, die Kaserne oder auch nur das Büro. Dass ein solches System transportabel ist, hat halt seinen Preis und gehört einfach mit in die Rechnung. Die Leistung von Gaming-Laptops kommt bereits nah an die eines Desktops heran und Monitor, Tastatur, Maus und Lautsprecher sind bereits integriert. Das wird oft vergessen, wenn man sich die Komponenten zusammenrechnet - ein 144 Hz- oder 4K-Display ist nicht günstig. Entscheidend ist aber die Mobilität. Wenn du dein System oft von A nach B transportieren willst oder musst, wirst du dich früher oder später mit Gaming-Notebooks beschäftigen.

Wir achten bei einer solch preisintensiven Anschaffung penibel darauf, dass wir keinen Schrott empfehlen. Du sollst dich lange über dein Gaming-Notebook freuen können und es jedes Mal mit einem Lächeln aufklappen. Klingt kitschig, wir wissen das.

Wir testen selbst, checken auf flüssiges Gameplay aktueller Topseller und Evergreens unserer Steam-Bibliothek, sind unterwegs mit den Gaming-Notebooks, nutzen sie im Alltag und kehren unseren eigenen Zocker-Maschinen während des Testzeitraums den Rücken zu. Erst wenn wir selbst zuschlagen würden, kommt der Gamer in unsere engere Auswahl. So und mit unserer 15-jährigen Erfahrung mit dem Online-Magazin Notebookinfo.de können wir dir die besten Gaming-Notebooks empfehlen, die es wert sind auf deinem Schreibtisch zu landen.

Was uns bei Gaming-Notebooks wichtig ist

Gaming Notebooks (Bild 7)© Mopolis

Gaming-Notebooks machen einen besonderen Reiz aus. Hier geht es nicht nur um die pure Leistung, das Gesamtpaket muss stimmen. Im Gegensatz zu Desktop-PCs und Spielekonsolen stellen wir bei ihnen auch sehr hohe Anforderungen an das Gehäuse, das Display, Anschlüsse und Eingabegeräte. Nicht selten finden sich Gaming-Notebooks auch mal im Meeting-Raum. Sie sind leistungsfähige Allrounder zu Hause, im Büro und für unterwegs.

Was muss ein Gaming-Notebook alles richtig machen? Wir wünschen uns eine starke Leistung und schnelle SSDs, die es mit einem Desktop-System aufnehmen können. Dabei soll der Gamer aber weder besonders laut, noch unangenehm heiß werden. Zudem erwarten wir hochauflösende, helle und kontraststarke Displays - gerne mit hoher Hertz-Zahl und Funktionen wie Nvidias G-Sync. Auf ein gewisses Maß an Mobilität und Style wollen wir natürlich auch nicht verzichten. Das heißt: Schlank, leicht, ausdauernd und hochwertig soll es sein.

Kein leichtes Unterfangen, viel Leistung verlangt eine gute Kühlung und ausreichend Platz diese unterzubringen. Eine hohe Performance geht außerdem einher mit einem hohen Stromverbrauch und somit auch einer hohen Akkubelastung. Die eierlegende Wollmilchsau zu finden ist dabei nahezu unmöglich, aber unsere Favoriten kommen schon sehr nah an diesen Status heran. Auch wenn wir dafür oftmals etwas tiefer in den Geldbeutel greifen müssen.

Die besten Gaming-Notebooks müssen viele der genannten Bereiche perfekt abdecken. Deswegen haben wir uns absichtlich gegen monströse Desktop-Replacement-Systeme (DTR) entschieden. Grafikkarten im SLI-Verbund und vollwertige Desktop-Prozessoren klingen zwar toll, sind aber meist verpackt in 5-6 Kilo schweren, ausladenden Plastik-Gehäusen. Die Akkulaufzeit überbrückt bei diesen Power-Laptops vielleicht gerade einmal einen kurzen Stromausfall und die Netzteile sind oft schwerer als ein weiteres Notebook. Einen so harten Einschnitt in der Mobilität wollen wir nicht hinnehmen.

Wichtig sind für uns auch die Eingabegeräte. Zum Zocken wird die Lieblingsmaus angeschlossen, doch zum Arbeiten unterwegs muss auch das Touchpad überzeugen. Ebenso universell muss die Tastatur sein: Beleuchtung, Druckpunkt, Hub - alles muss stimmen. Und dabei ist es egal, ob wir gerade der nächsten Partie Fortnite beitreten, oder an einer Hausarbeit schreiben.

Am Ende entscheiden aber auch die Anschlüsse und Funkverbindungen über hop oder top eines Gaming-Notebooks. Als Gamer vertrauen wir nicht in jedem Fall einer kabellosen Zubehör-Verbindung. Headsets, Mäuse, Monitore und Controller wollen wir gerne auch ohne Adapter oder Hubs anschließen können. Nicht immer ist in den schlanken Gehäusen unserer Favoriten Platz für alle Ports, doch Essentials wie normalgroße USB-Anschlüsse, HDMI und Audio-Klinke sind immer an Bord.

Vielleicht bist du nicht mit jeder unserer Entscheidungen einverstanden. Auch wir sind uns nicht immer einig, welche Ausstattungsvariante am besten zu dir passen könnte. Kollege Robert Kern bevorzugt zum Beispiel 4K-UHD-Displays mit Touch-Eingabe, ich hingegen setze eher auf matte Bildschirme mit 120 Hz oder 144 Hz und nehme dafür gerne auch eine FullHD-Auflösung in Kauf. Gleiches gilt wohl auch für die Bereiche Speicherplatz, Arbeitsspeicher und in einigen Fällen auch für die Prozessor- und Grafikkartenwahl.

Als tolle, leistungsstarke Begleiter für Gamer und High-End-Enthusiasten dürfen sich aber alle unsere Favoriten bezeichnen. Und wenn du noch mehr brauchst, kannst du in den meisten Fällen auch selbst Hand anlegen und RAM, SSDs & Co. mit ein wenig handwerklichem Geschick selbst austauschen und somit dein Gaming-Notebook nachträglich aufrüsten.

Razer Blade 15 im Test

Gaming Notebooks (Bild 5)© Mopolis

Das auf 15,6 Zoll angewachsene Razer Blade 15 macht fast alles richtig. Dank schmaler Display-Ränder erweitert sich das Sichtfeld im Vergleich zum 14-Zoll-Vorgänger, ohne das hochwertige und erstklassig verarbeitete Aluminium-Gehäuse exorbitant zu vergrößern. Mit seiner 17,3 Millimeter Bauhöhe und gerade einmal 2,10 Kilo auf der Waage gehört es außerdem zu den flachsten und leichtesten Gaming-Notebooks seiner Klasse.

Während das Blade 15 mit seinem matten 144-Hz-Bildschirm (FullHD) Gamer zufriedenstellt, sorgt die Option für ein glänzendes 4K-UHD-Display samt Touch-Eingabe auch bei Designern und Fotografen für Aufsehen. Beide Panel-Arten verfügen über eine hohe Farbtreue und Kontraststärke, könnten im Outdoor-Test durch mehr Helligkeit (FHD) und eine stärkere Entspiegelung (UHD) aber auch deutlich besser abschneiden.

In Hinsicht auf die Leistung kannst du beim Razer Blade 15 kaum etwas falsch machen. Der aktuelle Intel Core i7-8750H Sechskern-Prozessor sorgt in Verbindung mit der Nvidia GeForce GTX 1070 Max-Q, 16 GB DDR4-RAM und einer schnellen 512 GB NVMe-SSD für ordentlich Power. Diese Konfiguration hat kein Problem das FullHD-Display in sämtlichen aktuellen Titel mit hohen FPS-Werten bei hohen bis maximalen Grafikdetails zu versorgen.

Zeitgemäße und vor allem gut verteilte Anschlüsse, wie normalgroße USB 3.1 Ports, HDMI 2.0, Thunderbolt 3 und Mini DisplayPort 1.4 sowie WLAN-ac und Bluetooth 5.0, runden das Gesamtpaket optimal ab. Auf einen Kartenleser und eine LAN-Schnittstellen können wir gerade noch so verzichten.

Ein wenig getrübt wird das positive Bild des Razer Blade 15 durch eine teilweise hohe Abwärme und Lautstärke beim Spielen. Letztere können wir zwar mit einem Headset ausblenden, doch etwas mehr haben wir uns von der Vapor-Chamber-Kühlung schon erwartet. Eventuell kann Razer hier zukünftig noch mit Firmware-Optimierungen nachhelfen. Die Akkulaufzeit hingegen liegt im durchschnittlichen Rahmen, den wir bei einer 80-Wh-Batterie erwartet haben. Bei Filmen oder Multimedia-Programmen sind maximal 5-6 Stunden möglich, beim Zocken in etwa 1-2 Stunden.

Info: Aktuell arbeiten wir an einem ausführlichen Testbericht zum Razer Blade 15, der in den nächsten Wochen an dieser Stelle verlinkt wird. Dabei nehmen wir auch die Variante mit 4K UHD Touch-Display genauer unter die Lupe.

  • Extrem flaches, leichtes Metall-Gehäuse
  • Sehr gute Prozessor- und Grafikleistung
  • 15,6 Zoll Display mit 144 Hz
  • Schmale Bildschirm-Rahmen
  • Schnelle NVMe SSD
  • Erstklassige Chroma-Beleuchtung
  • Könnte kühler und leiser sein
  • Nur ein M.2 Slot für SSDs vorhanden


ASUS ROG Zephyrus GX501GI im Test

Gaming Notebooks (Bild 1)© Mopolis

Im Vergleich zu unserem Favoriten Razer Blade 15 legt das ASUS ROG Zephyrus GX501GI Gaming-Notebooks sogar noch eine Schippe Leistung oben drauf. Mit 24 GB Arbeitsspeicher und einer Nvidia GeForce GTX 1080 Max-Q in Kombination mit dem Intel Core i7-8750H Prozessor hast du hier noch etwas mehr Power unter der Haube. Diese kannst du zum Beispiel nutzen, um auch einen externen WQHD- oder 4K-UHD-Monitor mit flüssigem Gameplay in sehr hohen bis maximalen Qualitätseinstellungen zu befeuern.

Das musst du aber eigentlich nicht, denn der interne 15,6 Zoll Bildschirm begeistert uns mit 144 Hz, Nvidia G-Sync für weniger Tearing und einem hohen Kontrast. Dafür nehmen wir auch gerne die bald schon altertümliche FullHD-Auflösung in Kauf. Dank der matten Oberfläche werden Spiegelungen zwar ausgemerzt, für eine Zocker-Session in der Sonne braucht es dann aber doch noch etwas mehr Helligkeit. Unterm Strich schneidet das IPS-Display im Test allerdings gut ab.

An das Tastatur-Layout des ASUS ROG Zephyrus GX501GI wirst du dich gewöhnen müssen. Sein farbig beleuchtetes Keyboard ist nach vorne versetzt, wodurch die Handballenauflage entfällt. Das Touchpad wandert zudem an den rechten Seitenrand und dient zusätzlich als digitaler Nummernblock. Wir sind mit der Positionierung und dem vergleichsweise geringen Tastenhub aber schnell warm geworden und konnten im Gaming-Alltag keine Einschränkungen feststellen. Apropos warm: Die versetzte Tastatur schützt deine Hände sogar vor den hohen Temperaturen, die im oberen Gehäusebereich entstehen können.

Gaming Notebooks (Bild 2)© Mopolis

Verpackt wird der Luxus-Gamer in einem mit 18 Millimeter Bauhöhe besonders flachen und 2,2 kg leichten Gehäuse aus Aluminium und Magnesium. In Sachen Wertigkeit und Verarbeitung spielt das ASUS ROG Zephyrus GX501GI auf höchstem Niveau. Trotz kompakter Bauweise und somit bester Mobilität, schränkt ASUS das Gaming-Notebook durch eine vergleichsweise kurze Akkulaufzeit jedoch etwas ein. Man hat sich für das G-Sync-Display entschieden und somit gegen eine wechselbare, stromsparende Grafikeinheit via Nvidia Optimus. Länger als eine Stunde wirst du ohne Steckdose also nicht spielen können.

Info: An dieser Stelle findest du in den nächsten Wochen zusätzlich einen umfangreichen Testbericht des ASUS ROG Zephyrus GX501GI Gaming-Notebooks.

  • Starke GeForce GTX 1080 Grafikkarte
  • Flotter Intel Core i7 Sechskern-Prozessor
  • 15,6 Zoll Display mit 144 Hz & G-Sync
  • 24 GB RAM & schnelle 512 GB SSD
  • Leichtes, kompaktes Metall-Gehäuse
  • Zeitgemäße Anschlüsse
  • Akkulaufzeit könnte länger sein
  • Keine umschaltbare Grafikeinheit


ASUS ROG Strix GL703GE im Test

Gaming Notebooks (Bild 3)© Mopolis

Wenn du keine 2.500 bis 3.000 Euro für ein neues Gaming-Notebook ausgeben möchtest, solltest du dir das ASUS ROG Strix GL703GE genauer ansehen. Denn auch für knapp 1.300 Euro erhältst du hier einen top-aktuellen Intel Core i7-8750H Sechskern-Prozessor, solide 12 GB Arbeitsspeicher und eine flotte 128 GB SSD zusätzlich zur großen 1 TB Festplatte.

Natürlich wollen wir immer die beste Leistung in unserem Gaming-Notebook sehen, aber in Anbetracht des Preis-Leistungs-Verhältnisses kann auch die hier verbaute Nvidia GeForce GTX 1050 Ti gute Ergebnisse in Spielen erzielen. Zwar müssen wir uns in der Qualitätsstufe bei aktuellen Titeln mit mittlerem bis hohem Detailgrad zufrieden geben, doch für Casual-Gamer und vor allem Einsteiger reicht diese Ausstattung vollkommen aus. Wir uns allerdings verpflichtet dir zu sagen, dass eine GeForce GTX 1070, wie die im Razer Blade 15, fast doppelt so schnell ist wie die GTX 1050 Ti des ASUS ROG Strix GL703GE.

Besonders macht den vergleichsweise günstigen Gamer von ASUS das 17,3 Zoll große IPS-Display mit FullHD-Auflösung, das mit seiner matten Oberfläche Spiegelungen vermeidet und sogar 120 Hz bietet. Ebenso überzeugen uns die Anschlüsse, einfache Upgrade-Möglichkeiten und das Gehäuse mit einer Kombination aus Kunststoff und Aluminium. Hier ist auch genügend Platz für eine anständige Kühlung, sodass wir im Test weder mit zu hohen Temperaturen, noch mit einer unangenehmen Lautstärke zu kämpfen hatten.

Gaming Notebooks (Bild 4)© Mopolis

Natürlich kann nicht alles Gold sein was glänzt: Das ASUS ROG Strix GL703GE hätte einen kräftigeren Akku vertragen können. Die 64-Wh-Batterie übersteht bei Filmen oder beim Surfen im Netz zwar fast 5 Stunden ohne Strom, doch beim Zocken geht ihm die Puste spätestens nach einer Stunde aus. Dabei ist der 17,3-Zoller mit 24 Millimeter Bauhöhe und einem Gewicht von etwas über 3 Kilogramm doch recht gut unterwegs.

Info: Die nächsten Wochen werden wir uns noch ausgiebiger mit dem ASUS ROG Strix GL703GE beschäftigen und zeitnah einen zusätzlichen Testbericht veröffentlichen und hier verlinken.

  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Großes 17,3 Zoll Display mit 120 Hz
  • Aktueller Intel Core i7-8750H Prozessor
  • Schlank, leicht und gut verarbeitet
  • Gutes, leises Kühlungssystem
  • Kann gut selbst aufgerüstet werden
  • Akkulaufzeit könnte besser sein
  • Schreibgeschwindigkeit der SSD


Das Mopolis-Prinzip

  1. Produkte die wir lieben
    Nicht allein der Preis ist entscheident. Ebenso Nutzen, Qualität, Zuverlässigkeit und einiges mehr, können für Dich wichtig sein.
  2. Transparente Empfehlungen
    Wir legen alle Quellen offen. So kannst Du den Spuren unserer Erkenntnisse bis hin zur Empfehlung klar folgen.
  3. Preise vergleichen und sparen
    Wir vergleichen für Dich die Preise aus 36 Onlineshops. Für getätigte Käufe oder Klicks erhalten wir eine Provision.
  4. Über 15 Jahre Erfahrung
    Das gründliche und ausführliche Beraten, konnten wir schon seit 2003 mit Notebookinfo.de und unseren erfahrenen Redakteuren üben.