New Razer Blade:
Portabler Gaming-Laptop mit geballter Power

von Robert Kern
aktualisiert am 20.September.2017

Ein Gaming-Notebook mit mehr Premium-Charakter als das Razer Blade wird sich im 14 Zoll Formfaktor schwer finden lassen. Der 2-Kilo-Flachmann trägt ein 4K-Display und High-End-Hardware im eleganten 18mm Aluminium-Gehäuse.

Für Gaming und Office immer zu haben

Das Razer Blade ist ein echtes Multitalent. Mit diesem Gaming-Notebook lassen sich nicht nur alle neidisch machen, es deckt sehr viele Anwendungsszenarien ab. Als 14-Zoller mit einem Gewicht von unter 2 Kilogramm kann es überall mit hingenommen werden. Razer verbaut einen Akku mit 70 Wattstunden, der den knapp 18 Millimeter schlanken Laptop auch für einen Tag in der Uni oder eine längere Bahnfahrt fit macht.

Rund 4 bis 5 Stunden kannst du mit dem Gamer arbeiten, bei niedriger Helligkeit und sparsamer Nutzung von WLAN etwas länger. Primäres Ziel von Razer war, die Gaming-Power portabel zu gestalten, aber mit dieser passablen Akkulaufzeit kann das Blade auch abseits der Steckdose eingesetzt werden. Es ist damit ein äußerst edler Allrounder mit dem die Desktop-Power in ein handliches Gehäuse gepackt wird.

Wie ein MacBook Pro, nur kräftiger

Apple kann kein Gaming. Wer ein vergleichbar hochwertiges Notebook auch für Spiele einsetzen will, landet zwangsläufig beim Razer Blade. In diesem 14-Zoller findet sich nicht nur eine leistungsfähigeren Hardware als in der Top-Ausstattung des MacBook Pro 15 mit Retina Display, das Razer Blade ist in vielen Belangen überlegen. Die Nvidia GeForce GTX 1060 Grafikkarte powert sich in Kombination mit einem Intel Core i7 Quad-Core Prozessor durch Spiele und der 4K-Touchscreen löst auf einem leicht kleineren Display nochmal höher auf. Razer bietet auch eine matte Full-HD-Variante fürs Display.

Wer braucht schon wirklich vier Thunderbolt 3 Ports? Einer reicht dem Blade, dafür gibt es HDMI und reguläres USB 3.0 für Peripherie, ohne Adapter bemühen zu müssen. Der HDMI 2.0 Port gibt 4K-Signale mit 60Hz aus, mit der Grafikpower kann über den Anschluss ein VR-Headset wie das Oculus Rift oder HTC Vive bedient werden. Auch drahtlos müssen mit WLAN-ac und Bluetooth 4.1 keine Kompromisse eingegangen werden. Hinzu kommen schnelle SSDs, wobei wir die Bestückung mit 512 GB Kapazität als optimal empfinden. Wenn eine GTX 1060 nicht ausreicht und zuhause auch in 4K gezockt werden muss, dann empfiehlt sich das Razer Core als externes GPU-Case. Bestückt mit einer Desktop-Grafikkarte vom Schlage der GTX 1080 Ti gibt das Razer Core noch einmal einen ordentlichen Performance-Boost.

Info: Da die 4K UHD Varianten des Razer Blade mit aktuellen Kaby Lake Prozessoren aktuell nicht verfügbar sind, weist euch der Preis auf das Modell mit Full-HD-Display und 512 GB SSD. Sobald die Gaming Notebooks mit hoher Auflösung wieder erhältlich sind, passen wir den Link entsprechend an. Leistungstechnisch steht die FHD-Version des Blade der mit 4K-Display allerdings in nichts nach.

Disko mit Chroma

Ein richtiger Hingucker ist die RGB-Beleuchtung der Tastatur. Du kannst aus Profilen in Razers Synapse Software wählen oder aber eines von vielen aus der Community herunterladen. In naher Zukunft wirst du nicht nur dem Notebook farblich einen eigenen Style verpassen können, Razer will Philips Hue ins Boot holen und die smarten Lampen über Chroma ansteuern.

Youtube-Video: Portabler Gaming-Laptop mit geballter Power

An diesem Notebook gibt’s leider auch ein, zwei Schwachstellen. Laut und heiß kann es werden. Angesichts der Bauhöhe und Performance sollte das niemanden wundern. Da das Chassis schon eine ganze Weile von Generation zu Generation nahezu unverändert genutzt wird, dürfen böse Zungen behaupten, die Display-Rahmen fielen etwas breit aus. Wohlmeinende Gamer entgegnen, dass die Base Unit einfach den Platz braucht für die Hardware und Kühlung. Ansonsten ist alles schick, Rechenpower satt, guter Sound und hochwertige Eingaben. Dieser Gaming-Laptop macht wirklich Spaß.

Quellen: The Verge, Techradar, Notebookinfo, Digital Trends, Notebookcheck, LaptopMag, Hexus, PCMag

Technische Daten
Für das New Razer Blade

  1. Prozessor:Intel Core i7-7700HQ / 3,8 GHz, Quad-Core 45W
  2. Grafikkarte:Nvidia GeForce GTX 1060
  3. RAM:16 GB DDR4 SDRAM 2400 MHz
  4. Festplatte:512 GB SSD
  5. Display:14 Zoll (3840 x 2160 Pixel)
  6. Wireless:Killer WLAN-ac, Bluetooth 4.1
  7. Schnittstellen:2x USB 3.0, 1x USB Typ-C inkl. Thunderbolt 3, HDMI, 2-in-1 Audio Jack
  1. Eingabegeräte:Chichlet Tastatur (Razer Chroma Beleuchtung), Touchpad, Multi-Touch Display
  2. Sicherheit:TPM 2.0, Kensington Security Slot
  3. Größe (BxTxH in cm):34.5 x 23.5 x 1.79
  4. Gewicht:1,95 kg
  5. Material, Farbe:Aluminium, Schwarz
  6. Service & Support:1 Jahr Garantie

Weitere Varianten
Zum New Razer Blade

FullHD-Display & 1 TB SSD
ab 2799,99 € *
inkl. Versandkosten
zum Anbieter
Razer Store, stand 19.06.2017 01:00
1 weiteres Angebot
FullHD-Display & 256 GB SSD
ab 2108,51 € *
inkl. Versandkosten
zum Anbieter
Amazon, stand 22.11.2017 12:06
1 weiteres Angebot

Die Alternativen
Zu dem New Razer Blade

Razer Blade Pro

Razer Blade Pro

ab 4499,00 € *
  1. Extreme Leistung mit Intel Core i7 und GTX 1080
  2. Flotter Speicher, große SSD und 32 GB DDR4 RAM
  3. Kontrastreiches 4K UHD Display mit Nvidia G-Sync
Mehr zum Produkt
ab 4499,00 €Amazon
inkl. Versand, stand 22.11.2017 12:06
Acer Predator 17 X

Acer Predator 17 X

ab 3762,99 € *
  1. Erstklassige Leistung in Spielen
  2. Schnelle SSDs und massiver Speicherplatz
  3. Kontraststarkes 4K UHD Display
Mehr zum Produkt
ab 3762,99 €Digitalo.de
inkl. Versand, stand 22.11.2017 12:03

Das Mopolis-Prinzip

  1. Produkte die wir lieben
    Nicht allein der Preis ist entscheident. Ebenso Nutzen, Qualität, Zuverlässigkeit und einiges mehr, können für Dich wichtig sein.
  2. Transparente Empfehlungen
    Wir legen alle Quellen offen. So kannst Du den Spuren unserer Erkenntnisse bis hin zur Empfehlung klar folgen.
  3. Preise vergleichen und sparen
    Wir vergleichen für Dich die Preise aus 45 Onlineshops. Für getätigte Käufe oder Klicks erhalten wir eine Provision.
  4. Über 14 Jahre Erfahrung
    Das gründliche und ausführliche Beraten, konnten wir schon seit 2003 mit Notebookinfo.de und unseren erfahrenen Redakteuren üben.