Apple iPad Pro (2018): Die ersten Tests sind mehr als positiv© Apple

Apple iPad Pro (2018): Die ersten Tests sind mehr als positiv

von Jonathan Kemper
aktualisiert vor mehr als 3 Wochen

Rund eine Woche ist bis jetzt vergangen, seit Apple die Neuauflage des iPad Pro Tablets in zwei Varianten mit 11 und 12,9 Zoll präsentiert hat. Seitdem haben sich namhafte Redaktionen des neuen Tablets angenommen und sind mehr als begeistert. Apple hat die Testberichte zusammengetragen.

Das neue iPad Pro geht noch einen Schritt weiter, um den aktuellen PC, wie wir ihn kennen, größtenteils zu ersetzen. Der Apple Pencil wurde sinnvoll weiterentwickelt, die Displayränder minimiert, sodass mehr Bildschirm in einem kompakteren Gehäuse verpackt werden konnte. Dazu kommen neue Komponenten unter der Haube.

Youtube-Video: Apple iPad Pro (2018): Die ersten Tests sind mehr als positiv

Der A12X-Bionic-Chip ist der bis jetzt stärkste Prozessor von Apple und soll bis zu 90 Prozent mehr Power im Multi-Core-Benchmark gegenüber seines Vorgängers Apple A10X Fusion mitbringen. Die Grafik soll sogar auf dem Level einer Xbox One S sein.

Face ID statt Fingerprint

Erstmalig hat Apple beim iPad auf Touch ID in Form eines Fingerabdrucksensors in einem Home Button verzichtet, um die Displayränder noch schmaler gestalten zu können. Dafür ist eine Gesichtserkennung über Face ID an Bord, die ähnlich verlässlich funktioniert und vom Apple iPhone Xs (Testbericht) bekannt ist.

In einer Sache sind sich die vielen Tester einig: Das neue iPad Pro ist das vielfältigste und leistungsfähigste Tablet derzeit auf dem Markt. Apple konnte hier vielleicht ein Gerät liefern, das tatsächlich imstande ist, den gewöhnlichen Laptop abzulösen. Die meisten Aufgaben lassen sich noch komfortabler auf dem Tablet erledigen, bei zu hohen Ansprüchen findet es jedoch auch seine Grenzen.

Apple iPad Pro (2018): Die ersten Tests sind mehr als positiv (Bild 2)© Apple

Perfekter Pencil

Vor allem der Pencil wurde häufig erwähnt. Schon die erste Generation sei beeindruckend gewesen, doch die zweite mache ihn nahezu perfekt. Er ist magnetisch und kann rund ums Gehäuse ans iPad angedockt werden. Darüber wird er auch ganz praktisch kabellos geladen.

Manche Redakteure werden regelrecht philosophisch. "Apple versucht nicht, das iPad Pro zu einem Laptop-Ersatz zu machen, weil das Gerät keins ist. Es geht darum, etwas Größeres zu tun: eine neue Art des Schaffens für eine neue Generation zu erfinden, die nicht an die alten Computergesetze des Mausklicks gebunden ist", führt Raymond Wong von Mashable aus.

Apple iPad Pro (2018): Die ersten Tests sind mehr als positiv (Bild 1)© Apple

Am 7. November ab 879 Euro erhältlich

Das Apple iPad Pro (2018) ist ab dem 7. November erhältlich und startet bei 879 Euro für das 11-Zoll-Modell und bei 1.099 Euro für das mit dem 12,9-Zoll-Bildschirm. So ein Kauf will wohlüberlegt sein, daher freuen wir uns auf unseren ausführlichen Test, bald hier bei Mopolis!

Weitere Artikel

  1. Tablets: Die besten Tablets 2019 im Test© Mopolis

    Tablets Die besten Tablets 2019 im Test

    Wir haben Tablets mit großzügigem Display für Filme, Surfen, Fotos und Mails verglichen und getestet. Die Testsieger unserer Redaktion sind das Apple iPad Pro 12.9 (2018) und sein kleiner Bruder mit 11 Zoll Display. Dabei sind unsere Favoriten meist bequemer in der Nutzung als Smartphones oder Laptops. Wenn du hingegen einen günstigen Einstieg in die Tablet-Welt suchst, können wir dir das Apple iPad 2018 empfehlen.

  2. Konkurrenz-Killer Apple iTunes & AirPlay 2 bald auf Fernsehern von Samsung & Co.

    Smart TVs von Samsung und weiteren Marken werden zukünftig mit einer Apple iTunes App für Filme und Serien sowie der AirPlay-2-Technik ausgestattet. Eine zusätzliche Streaming-Box, zum Beispiel in Form des Apple TV 4K, wird somit nicht mehr zwangsweise benötigt. Auch das Streamen vom iPhone oder MacBook auf den Fernseher wird einfacher.

  3. Gerüchteküche Blizzard entwickelt wohl mobiles Warcraft-Spiel wie Pokémon Go

    Blizzard soll Berichten von Kotaku nach an einem Pokémon-Go-ähnlichen Spiel basierend auf dem Setting der legendären Warcraft-Reihe arbeiten. Nach der ziemlich negativ von der Fangemeinde aufgenommenen Ankündigung von Diablo: Immortals ist das ein mutiger Schritt, der mit den erfolgserprobten Mechaniken aber funktionieren könnte.