BSI warnt: Emotet-Virus wird über Spam-Mails verteilt© Markus Spiske

BSI warnt: Emotet-Virus wird über Spam-Mails verteilt

von Jonathan Kemper
aktualisiert vor 1 Woche

Als eine der schwersten Bedrohungen für Cybersicherheit stuft das BSI die Software "Emotet" ein, die derzeit im Umlauf ist und über Spam-Mails verteilt wird. Die sehen so aus, als wären sie von Bekannten oder Freunden geschickt worden und können darüber weitere Viren herunterladen.

Nicht nur für Privatanwender, sondern vor allem für Unternehmen ist Emotet aktuell eine ziemlich schlimme Sache. Ist das System einmal infiziert, bleibt dem Administrator wenig anderes übrig, als es komplett neu aufzusetzen. Das habe auch schon zu kompletten Ausfällen geführt, die Schäden in Millionenhöhe verursachen konnten.

Schütze dich vor Viren, Daten- & Passwort-Diebstahl
Sponsored Content von F-Secure

  1. F-Secure TOTALF-Secure TOTALPremiumsicherheit im Internet für dich, deine Geräte und dein Zuhause. Inklusive Internet Security, VPN und Passwort-Manager.Jetzt kostenlos testen
  2. F-Secure SAFEF-Secure SAFEPreisgekrönte Internetsicherheit für alle Geräte. Schützt deine PCs, Macs, Smartphones und Tablets vor Viren, Ransomware und Spyware.Jetzt kostenlos testen

Keine Links klicken oder Anhänge herunterladen

Emotet wird hauptsächlich über Spam-Mails verteilt, die dann so aussehen, als ob sie von Kollegen oder Freunden stammen. Werden dann Links geklickt oder Dateianhänge heruntergeladen, öffnet Emotet Tür und Tor für weitere böswillige Programme. Sie ermöglichen den Angreifern, Zugangsdaten auszulesen oder erlauben im Zweifel sogar einen Fernzugriff auf das System.

"Emotet ist nach unserer Einschätzung ein Fall von Cyberkriminalität, bei der die Methoden hochprofessioneller APT-Angriffe adaptiert und automatisiert wurden", so BSI-Präsident Arne Schönbohm in einem offiziellen Statement. Er fordere von Unternehmen und Organisationen, ihre IT-Infrastruktur und insbesondere ihre kritischen Geschäftsprozesse vor dieser Art der Bedrohung zu schützen.

Sensibilisierung gefordert

Das BSI unterstreicht seine klaren Vorstellungen mit einer Checkliste, die Unternehmen auf jeden Fall abarbeiten sollten. Dazu gehört auch die Sensibilisierung für solche Themen, sodass Mitarbeiter Gefahren für die Cybersicherheit am besten sogar selbst erkennen können. Das größte Sicherheitsrisiko sitzt eben immer noch vorm Monitor.

Für Privatanwender gilt es bereitgestellt Sicherheitsupdates für Betriebssystem schnellstmöglich nach ihrem Erscheinen zu installieren und Antiviren-Software stetig zu aktualisieren. Angeraten werden auch regelmäßige Backups oder sogar die Einrichtung eines separaten Benutzerkontos auf dem Computer, das dann zum Surfen und zum Empfangen von E-Mails genutzt werden soll.

Quellen: BSI (Privatanwender), BSI (Unternehmen)

Das Mopolis-Prinzip

  1. Produkte die wir lieben
    Nicht allein der Preis ist entscheidend. Ebenso Nutzen, Qualität, Zuverlässigkeit und einiges mehr, können für Dich wichtig sein.
  2. Transparente Empfehlungen
    Wir legen alle Quellen offen. So kannst Du den Spuren unserer Erkenntnisse bis hin zur Empfehlung klar folgen.
  3. Preise vergleichen und sparen
    Wir vergleichen für Dich die Preise aus 34 Onlineshops. Für getätigte Käufe oder Klicks erhalten wir eine Provision.
  4. Über 15 Jahre Erfahrung
    Das gründliche und ausführliche Beraten konnten wir schon seit 2003 mit Notebookinfo.de und unseren erfahrenen Redakteuren üben.