Canon EOS R ist die erste Vollformat-DSLM des Herstellers© Canon

Canon EOS R ist die erste Vollformat-DSLM des Herstellers

von Jonathan Kemper
aktualisiert am 21. Dezember 2018

Nach Sony und Nikon ist Canon der dritte Hersteller, der mit der Canon EOS R eine spiegellose Foto- und Videokamera im Vollformat präsentiert. Auch hier hält damit ein neues Bajonett Einzug. Ab sofort kannst du sie in Deutschland vorbestellen.

Die Canon EOS R ist offiziell. Die DSLM ist die erste der Herstellers mit vollformatigem Sensor. Wie erste Kollegen berichten, wurde der CMOS-Sensor mit Tiefpassfilter vermutlich von der Canon EOS 5D Mark IV übernommen. Die Auflösung liegt bei 30 MP. Die Kamera unterstützt einen ISO-Bereich von 100 bis 40.000, der auf 50 bis 102.400 erweitert werden kann. Der verbaute DIGIC-8-Prozessor wurde im Februar 2018 mit der EOS M50 eingeführt.

Youtube-Video: Canon EOS R ist die erste Vollformat-DSLM des Herstellers

Der "schnellste Autofokus der Welt"

Wie schon von Branchenexperten erwartet wurde, arbeitet der Autofokus der Canon EOS R mit einer hohen Anzahl von 5.655 Messfeldern, die alle jeweils einzeln angewählt werden können. Zum Vergleich: Die Nikon Z7 kommt auf 493, auch wenn mehr hier nicht unbedingt besser bedeutet. Canon verspricht, dass der Dual-Pixel-Autofokus 100 Prozent der vertikalen Sensorfläche und immerhin 88 Prozent der horizontalen Fläche abdeckt. Außerdem soll er laut Werbung mit 0,05 Sekunden natürlich der "schnellste der Welt" sein.

Das Touchdisplay misst 3,1 Zoll in der Diagonalen und löst mit 2,1 MP auf. Ein großer Vorteil: Es kann seitlich aus dem Gehäuse geklappt werden. Der elektronische Sucher hat eine Bildfeldabdeckung von 100 Prozent, eine 0,76-fache Vergrößerung und eine 3,69-MP-Auflösung. Auf der Oberseite gibt es auch noch ein kleines Display für die wichtigsten Einstellungsinfos.

Canon EOS R ist die erste Vollformat-DSLM des Herstellers (Bild 3)© Canon

4K nur mit 30 FPS

Videoprofis stoßen bei der Canon EOS R schnell an ihre Grenzen. 4K schafft sie nur mit 30 FPS und schneidet den Bildbereich zu. Das kennt man auch schon von der EOS 5D Mark IV. FullHD kannst du mit bis zu 60 FPS aufnehmen. Der Hersteller liefert noch das ansonsten kostenpflichtige Dynamik-Upgrade Canon Log dazu. Weitere Features sind USB 3.1, über das die Kamera auch geladen werden kann, WLAN, Bluetooth und ein UHS-II-SD-Slot. Eine Akkuladung soll laut Canon für bis zu 370 Fotos reichen.

Canon EOS R ist die erste Vollformat-DSLM des Herstellers (Bild 1)© Canon
Canon EOS R ist die erste Vollformat-DSLM des Herstellers (Bild 1) (Bild 2)© Canon

Ab 2.499 Euro ohne Objektiv

Mit der neuen EOS-Generation muss auch ein neues Bajonett her. Das RF-Bajonett hat mit 54 Millimetern keinen veränderten Durchmesser, doch das Auflagemaß ist geringer. Das soll kompaktere Objektive ermöglichen. Zum Start werden vier Objektive verfügbar sein: 24-105mm F4L IS, 28-70mm F2L, 50mm F1.2L und 35mm F1.8 IS Macro.

Der Body der Canon EOS R soll ab dem 9. Oktober samt EF-(S)-Adapter für 2.499 Euro verfügbar sein. Möchtest du direkt mit dem 24-105-mm-Objektiv starten, werden im Paket 3.499 Euro fällig. Ab sofort kannst du beide Pakete vorbestellen.

Weitere Artikel

  1. Tablets: Die besten Tablets 2019 im Test© Mopolis

    Tablets Die besten Tablets 2019 im Test

    Wir haben Tablets mit großzügigem Display für Filme, Surfen, Fotos und Mails verglichen und getestet. Die Testsieger unserer Redaktion sind das Apple iPad Pro 12.9 (2018) und sein kleiner Bruder mit 11 Zoll Display. Dabei sind unsere Favoriten meist bequemer in der Nutzung als Smartphones oder Laptops. Wenn du hingegen einen günstigen Einstieg in die Tablet-Welt suchst, können wir dir das Apple iPad 2018 empfehlen.

  2. iOS-Beta: Drei günstigere Apple iPads ohne Face ID sollen bald erscheinen© Mopolis

    iOS-Beta Drei günstigere Apple iPads ohne Face ID sollen bald erscheinen

    Es gibt ein paar Hinweise auf die nächsten Produkte von Apple, dazu gehören ein iPad Mini 5, Budget-Modelle mit 9,7 Zoll und ein iPod Touch. Während das iPad Pro inzwischen gänzlich auf einen Fingerabdrucksensor verzichtet, ist Face ID für die Einsteiger-iPads offensichtlich noch zu teuer. Das könnte wieder für ein klassischeres Design sprechen.

  3. Konkurrenz-Killer Apple iTunes & AirPlay 2 bald auf Fernsehern von Samsung & Co.

    Smart TVs von Samsung und weiteren Marken werden zukünftig mit einer Apple iTunes App für Filme und Serien sowie der AirPlay-2-Technik ausgestattet. Eine zusätzliche Streaming-Box, zum Beispiel in Form des Apple TV 4K, wird somit nicht mehr zwangsweise benötigt. Auch das Streamen vom iPhone oder MacBook auf den Fernseher wird einfacher.