Das neue Microsoft Surface Pro 2-in-1 erscheint im Juni© Microsoft

Das neue Microsoft Surface Pro 2-in-1 erscheint im Juni

von Stefan Trunzik
aktualisiert am 10. Januar 2018

Der Nachfolger des Surface Pro 4 steht fest. Microsoft nennt sein neues 2-in-1 mit Windows 10 zukünftig einfach nur Surface Pro. Im Mittelpunkt stehen die aktuellen Kaby Lake Prozessoren von Intel und eine verbesserte Akkulaufzeit von bis zu 13,5 Stunden. Parallel dazu startet auch der lang erwartete Surface Studio All-in-One PC.

Oftmals verwendet Microsoft die Begriffe Laptop, 2-in-1 oder Convertible in Verbindung mit den hauseigenen Surface Pro Produkten. An sich treffen wir jedoch erneut auf ein klassisches aber leistungsstarkes 12,3 Zoll Tablet mit andockbarem Tastatur-Cover und ausklappbarem Standfuss. Optisch gibt es zwischen dem neuen Surface Pro 2017 und dem Vorgänger Surface Pro 4 keine Unterschiede, obwohl Microsoft selbst von weicheren Kanten und das Datenblatt über eine minimale Bauhöhen-Zunahme von 8,45 auf 8,50 Millimeter sprechen.

Die besten Tablets die wir lieben

Apple iPad Pro 12.9 (2018)

Apple iPad Pro 12.9 (2018)

  1. 120-Hz-Display mit schmalem Rahmen
  2. Enorme Leistung des Apple A12X Chips
  3. Toller Sound mit 4 Lautsprechern
Apple iPad 2018

Apple iPad 2018

  1. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  2. Hochwertiges, stabiles Gehäuse
  3. Helles 9,7 Zoll Retina-Display

Entscheidend sind die Komponenten im Inneren des Tablets. Längst überfällig treffen wir ab dem 15. Juni auf zeitgemäße Intel Kaby Lake Prozessoren der Reihen Core m3, Core i5 und Core i7. Passend dazu verändern sich auch die integrierten Grafikchips, die mit den Intel HD Graphics 615, 620 und 640 an Leistung zugenommen haben. Aufgrund der gesteigerten Effizienz und eventuell veränderter Batterietechnologie soll das neue Microsoft Surface Pro zudem eine Akkulaufzeit von bis zu 13,5 Stunden erreichen. Der Vorgänger brachte es laut seinen technischen Spezifikationen auf lediglich 9 Stunden.

Microsoft Surface Pro 2-in-1 Tablet© Microsoft

Verbesserungen zeigen sich auch beim Kickstand. War dieser bislang nur mit einem Winkel von bis zu 150 Grad ausklappbar, bietet das Surface Pro 2017 Tablet nun einen Aufklappwinkel von bis zu 165 Grad. Aktuellen Informationen nach wurde weiterhin das 12,3 Zoll PixelSense-Display mit seiner 2736 x 1824 Pixel Auflösung im Bereich der Farbqualität erweitert. Wer sich parallel zum Surface Pro auch den neuen Surface Pen zulegt, profitiert außerdem von einer doppelt so hohen Drucksensibilität (4096 Druckpunkte). In Sachen Arbeitsspeicher und SSD bleibt hingegen alles beim Alten. Maximal 16 GB RAM und 1 TB Flash-Speicher sind möglich.

Youtube-Video: Das neue Microsoft Surface Pro 2-in-1 erscheint im Juni

Abseits des neuen Microsoft Surface Pro 2-in-1 wurde auch die Verfügbarkeit des Surface Studio für den 15.06.2017 angekündigt. Der preisintensive All-in-One PC für Kreative schlägt mit mindestens 3549 Euro zu Buche, während das Surface Pro ab 949 Euro (Core m3) bzw. 1149 Euro (Core i5) angeboten wird. Für beide Geräte startet ab sofort die Vorbestellungsphase.

Weitere Artikel

  1. Tablets: Die besten Tablets 2019 im Test© Mopolis

    Tablets Die besten Tablets 2019 im Test

    Wir haben Tablets mit großzügigem Display für Filme, Surfen, Fotos und Mails verglichen und getestet. Die Testsieger unserer Redaktion sind das Apple iPad Pro 12.9 (2018) und sein kleiner Bruder mit 11 Zoll Display. Dabei sind unsere Favoriten meist bequemer in der Nutzung als Smartphones oder Laptops. Wenn du hingegen einen günstigen Einstieg in die Tablet-Welt suchst, können wir dir das Apple iPad 2018 empfehlen.

  2. iOS-Beta: Drei günstigere Apple iPads ohne Face ID sollen bald erscheinen© Mopolis

    iOS-Beta Drei günstigere Apple iPads ohne Face ID sollen bald erscheinen

    Es gibt ein paar Hinweise auf die nächsten Produkte von Apple, dazu gehören ein iPad Mini 5, Budget-Modelle mit 9,7 Zoll und ein iPod Touch. Während das iPad Pro inzwischen gänzlich auf einen Fingerabdrucksensor verzichtet, ist Face ID für die Einsteiger-iPads offensichtlich noch zu teuer. Das könnte wieder für ein klassischeres Design sprechen.

  3. Konkurrenz-Killer Apple iTunes & AirPlay 2 bald auf Fernsehern von Samsung & Co.

    Smart TVs von Samsung und weiteren Marken werden zukünftig mit einer Apple iTunes App für Filme und Serien sowie der AirPlay-2-Technik ausgestattet. Eine zusätzliche Streaming-Box, zum Beispiel in Form des Apple TV 4K, wird somit nicht mehr zwangsweise benötigt. Auch das Streamen vom iPhone oder MacBook auf den Fernseher wird einfacher.