Fake-Email: Gefälschte Apple Kaufbestätigung im Umlauf (Phishing)© Mopolis

Fake-Email: Gefälschte Apple Kaufbestätigung im Umlauf (Phishing)

von Robert Kern
aktualisiert am 21. Dezember 2018

Wie die jährliche Grippe grassiert derzeit ein Phishing-Versuch für Apple IDs mit Fake-Emails von Absendern wie iTunes_Store., iTunes oder Apple_Billing. Es wird eine vermeintliche Rechnung für einen Kauf mit Apple-Pay-Logo zugestellt. Die Cyber-Kriminellen wollen über den Link zum täuschend echten Apple-Support die Passwörter und Apple IDs erbeuten.

Die Masche ist gleichermaßen fies wie simple: Irrtümliche Käufe mit einer Email über "Apple Kaufbestätigung" in Rechnung stellen, um Klärung bitten und auf einer Fake-Seite des Supports das Passwort für den Apple-Account klauen. Bei solchen Emails mit Rechnungen oder Quittungen über digitale Einkäufe im "Appstore" wie den "Europa Unbegrenzt 30 Pass" oder "Europa Unbegrenzt 30 Tage Pass", die ihr nicht getätigt habt, solltet ihr auf keinen Fall reagieren.

Keine Links anklicken! Einmal als Phishing identifiziert, solltet ihr die Fake-Mail an den echten Apple-Support "reportphishing@apple.com" weiterleiten und danach gleich von eurem Gerät löschen. Hier zeigen wir euch, wie ihr die Fake-Emails (Mobile Ansicht: das erste Bild / Desktop-Ansicht: das linke Bild) erkennt. Die wichtigsten Erkennungsmerkmale haben wir in der Fälschung rot markiert.

Fake-Email: Gefälschte Apple Kaufbestätigung im Umlauf (Phishing) (Bild 1)© Mopolis
Fake-Email: Gefälschte Apple Kaufbestätigung im Umlauf (Phishing) (Bild 1) (Bild 2)© Mopolis

So erkennst du die Fake-Email getarnt als Apple Rechnung:

  • Absender nicht klar geschrieben wie z.B. Apple, iTunes Store & Apple Store im Original
  • Sonderzeichen wie ein Unterstrich oder ein Punkt sind enthalten: z.B. "iTunes_Store."
  • Andere Formatierung und Skalierung der E-Mail
  • Apple verwendet keine englischen Begriffe bei einer deutschen Apple ID
  • Der Begriff "Appstore" (Fake) ist falsch, er wird "App Store" (Original) geschrieben
  • Ein Apple Pay Logo anstelle der gekauften Software wird verwendet
  • Quittung (Fake) anstelle von Rechnung (Original) in der Kopfzeile der E-Mail
  • Die Angabe der Mehrwertsteuer wird anders dargestellt (Angabe von 19% im Original)
  • Der Umstand, dass man im iTunes Store gar nicht mit Apple Pay zahlen kann

Alle Emails, die echte Rechnungen von Apple enthalten, kommen auch vom Absender Apple. Der Betreff ist bei einem Kauf im App Store oder iTunes Store immer "Deine Rechnung von Apple". Im Text stehen keine englischen Begriffe wie "Order ID" oder "Integrated Kauf". Ein Problem ist, dass Apples Rechnungs-Mails selber ein wenig komisch aussehen, weil Desktop- und Smartphone-Varianten untereinander verschickt werden und man auf dem Desktop beide sieht. Unter der Desktop-Rechnung sind bei Apple zudem zwei Apple Logos nebeneinander zu sehen. Seltsam, aber authentisch.

Der Betrug über Kaufbestätigungen ist nicht der einzige Versuch, in den Mails steht häufig auch: "Account Notification !", "Receipt from AppIe Store", "Aus Sicherheitsgründen wurde Ihr Konto gesperrt", "Your Apple ID has Been Disabled" oder "Verification of identity".

Youtube-Video: Fake-Email: Gefälschte Apple Kaufbestätigung im Umlauf (Phishing)

Wer einem solchen Betrug bereits vorab entgehen möchte, dem empfehlen wir die Aktivierung der so genannten Zwei-Faktor-Authentifizierung für deine Apple ID. Will sich jemand mit euren Login-Daten nach der Aktivierung dieses Sicherheit-Features in euren Account einloggen, erhaltet ihr eine Nachricht auf euer iPhone, Mac oder iPad. Dabei könnt ihr einen möglichen Angriff direkt erkennen und abwehren. Ein neues Gerät kann bei aktiver 2-Faktor-Authentifizierung nur mit der Eingabe eines extra zufällig generierten Sicherheitscodes und deiner Bestätigung auf eure Apple ID zugreifen.

Wir hoffen, dass keiner von euch Mopolis-Lesern den Hackern in die Fänge geht!

Weitere Artikel

  1. Smartphones: Die besten Smartphones 2019 im Test© Mopolis

    Smartphones Die besten Smartphones 2019 im Test

    Wir haben Smartphones mit hochwertigem Gehäuse, starker Technik und innovativer Software verglichen und getestet. Die Testsieger unserer Redaktion sind das Huawei Mate 20 Pro, das Apple iPhone Xs Max, das Huawei P20 Pro und das Google Pixel 3 XL. Ebenso konnten uns das Samsung Galaxy S9+ und Note 9 überzeugen, während wir das OnePlus 6T allen Schnäppchenjägern empfehlen.

  2. Zoom im Fokus: Huawei P30 und P30 Pro revolutionieren Smartphone-Kameras© Mopolis

    Zoom im Fokus Huawei P30 und P30 Pro revolutionieren Smartphone-Kameras

    Mit dem Huawei P30 Pro und dem P30 zeigt Chinas Smartphone-Riese ein verfeinertes, elegantes Design, starke Kameras mit vielen Neuheiten, spannende Farbvarianten und Spitzentechnologie für die Akkus. Preislich liegen die Huawei-Flaggschiffe unter der Konkurrenz von Apple und Samsung.

  3. Foldable serienreif?: Huawei Mate X im Mini-Hands-On: Hallo Zukunft!© Mopolis

    Foldable serienreif? Huawei Mate X im Mini-Hands-On: Hallo Zukunft!

    Huawei hat auf dem MWC 2019 einige neue Geräte vorgestellt, das spannendste darunter ist ganz klar das faltbare Mate X. Wir hatten auf der Messe in Barcelona kurz Gelegenheit, das Gerät anzufassen und uns so einen ersten echten Eindruck davon zu machen.

  4. 5G, die Zweite: Qualcomms nächster Snapdragon 865 packt sein X55-5G-Modem auf den Chip© Mopolis

    5G, die Zweite Qualcomms nächster Snapdragon 865 packt sein X55-5G-Modem auf den Chip

    Während auf dem MWC 2019 gerade die erste Welle an 5G-Smartphones anrollt, zeigt der Chiphersteller Qualcomm mit dem 5G-Modem X55 schon die nächste Hardware-Generation für das Jahr 2020. Entsprechende Flaggschiff-Smartphones von Samsung, Google, Xiaomi, OnePlus, HTC, Sony und LG sparen dadurch Platz und unterstützen automatisch 5G.