Huawei Mate 20 Pro lässt Samsung und Apple alt aussehen© Mopolis

Huawei Mate 20 Pro lässt Samsung und Apple alt aussehen

von Robert Kern
aktualisiert am 21. Dezember 2018

Mit dem innovationsgeladenen Huawei Mate 20 Pro greift das chinesische Unternehmen endgültig nach der Technologieführerschaft. Unter dem hochauflösendem OLED-Display sitzt ein Fingerabdruckscanner, die Triple-Kamera von Leica ist in hohem Maße KI-gestützt und der gigantische Akku lädt mit satten 40 Watt. Der Kirin 980 als erster 7nm-Chip für Android, 3D-Gesichtsscan und Wasserdichtigkeit nach IP68 runden das Paket ab.

"Die Mate-Serie trägt immer die aktuellste Technologie"

Das Huawei Mate 20 Pro sieht ganz nach einem vollumfänglichen Smartphone aus: "Das stärkste und intelligenteste Smartphone" sei das Mate 20 Pro. Es setzt seine Häkchen nicht nur bei allen Punkten bestehender Checklisten, es definiert einige Aspekte wie Schnellladetechnik, Videoaufnahmen und Entsperren komplett neu. Ohne Untertreibung hat Huawei hier ein Super-Smartphone mit Wow-Faktor im Angebot, bei dem wir schon sehr genau nach Schwächen suchen müssen. Neben dem Huawei Mate 20 Pro findet sich mit dem Mate 20 eine leicht abgespeckte und mit dem Porsche Design Mate 20 RS eine leicht aufgebohrte Version.

Youtube-Video: Huawei Mate 20 Pro lässt Samsung und Apple alt aussehen
Huawei Mate 20Huawei Mate 20 Pro
Display6,53 Zoll LCD, (2.244 x 1.080 Pixel)6,39 Zoll OLED, (3.120 x 1.440 Pixel)
Prozessor, RAMHiSilicon Kirin 980, 6 GB RAMHiSilicon Kirin 980, 6 GB RAM
Kameras12 + 16 + 8 MP / 24 MP Front40 + 20 + 8 MP / 24 MP Front
Anschlüsse, WirelessUSB-C, Wlan-ac, BT 5, NFC, LTEUSB-C, Wlan-ac, BT 5, NFC, LTE
Speicher, Software128 GB + 256 GB Nano-Memory, Android 9.0128 GB + 256 GB Nano-Memory, Android 9.0
Akku4.000 mAh, fest verbaut, SuperCharge4.200 mAh, fest verbaut, SuperCharge
Größe, Gewicht158,2x77,2x8,3 mm, 188 Gramm157,8x72,3x8.6 mm, 189 Gramm
BesonderheitenIP53, Triple-Cam, SuperCharge (22,5W)IP68, In-Screen-Fingerabdrucksensor, Reverse Charging
Material, Farbe, PreisAluminium, Schwarz/Blau/Twilight, 799 EuroAluminium, Schwarz/Blau/Grün/Twilight, 999 Euro

Fast randloses OLED-Display mit kleiner Notch

Für den cleanen Look des Huawei Mate 20 Pro sorgen neueste Technologien zum Entsperren. Der flotte Fingerabdruckscanner ist unter das OLED-Display gewandert und in der Notch sitzt ein Laser für den Gesichtscan per Dot-Projector. Dadurch schrumpft der Bereich unter- und oberhalb des 6,4 Zoll großen OLED-Bildschirms im 19,5:9-Format auf ein ansehnliches Minimum zusammen.

Der Bildschirm löst mit 3.120 x 1.440 Pixeln sehr hoch auf und erreicht eine Pixeldichte von 538 ppi. Huawei verspricht einen starken Kontrast mit HDR und hohe Helligkeit – wir erwarten ein kompromisslos gutes Display. Als Antrieb für die 4,5 Millionen Pixel dient die Mali-G76-GPU im hauseigenen HiSilicon Kirin-980-Chip.

Huawei Mate 20 Pro lässt Samsung und Apple alt aussehen (Bild 4)© Mopolis

Sparsamer Prozessor mit smarter Dual-NPU

Im August gewährte Huawei mit der Vorstellung des Kirin 980 schon einen Ausblick auf die Funktionen des Mate 20 Pro. Der Smartphone-Prozessor ist wie Apples A12 Bionic im 7-Nanometer-Verfahren gefertigt und nutzt damit eine sehr energiesparsame Strukturbreite. Mit 6,9 Milliarden Transistoren, die sich auf vier schnelle Cortex-A76-Kerne, vier effiziente Cortex-A55-Kerne und zwei Neural-Processing-Units für KI-Funktionen aufteilen, ist der komplexe Chip dicht bepackt.

Auch bei den restlichen Chips präsentiert Huawei keine Schwächen: Wlan-ac, Bluetooth 5, NFC, USB 3.1 und blitzschnelles Dual-LTE nach Cat. 21. Die größten Auswirkungen des leistungsstarken Innenlebens erfährst du allerdings über die neuen Kamera-Funktionen.

Huawei Mate 20 Pro lässt Samsung und Apple alt aussehen (Bild 7)© Mopolis

Bessere Stabilisation und 21:9-Widescreen-Aufnahmen

Wie auch beim wegweisenden Huawei P20 Pro kommt beim Huawei Mate 20 Pro ein Verbund aus drei Sensoren zum Einsatz. Die Hauptkamera hat eine maximale Auflösung von satten 40 MP und wird von zwei weiteren mit 20 und 8 MP unterstützt.

Dieses Mal verbaut Huawei keinen Monochrom-Sensor, stattdessen werden die Haupt- und Telekamera von einer Weitwinkelkamera ergänzt. Mit einer Naheinstellgrenze von 2,5 Zentimetern werden Makros ermöglicht und wir rechnen mit einem ähnlich potenten Nachtsichtmodus wie beim P20 Pro.

Für die Videoaufnahme gibt es eine bessere Stabilisatition und die Möglichkeit, im 21:9-Kinoformat zu filmen. Dank der Prozessor-Power der NPUs können Farben oder Schärfe nun in Echtzeit selektiv bearbeitet werden.

Die Technik in der Notch kann genutzt werden, um in kürzester Zeit 3D-Modelle von Objekten zu erstellen. Bei der Präsentation hat Huawei einen Plüschpanda gescannt und per Augmented Reality animiert.

Huawei Mate 20 Pro lässt Samsung und Apple alt aussehen (Bild 6)© Mopolis

Der Riesenakku lädt in 30 Minuten auf 70 Prozent

Hinsichtlich der Batterie zeigt Huawei fortschrittlichste Technologien. Das SuperCharge getaufte Schnellladeverfahren nutzt im Huawei Mate 20 Pro bis zu 40 Watt, um den Akku in 30 Minuten auf 70 Prozent Ladestand zu bringen. Mit 4.200 mAh Kapazität gehört die Batterie auch zu den größten unter aktuellen Premium-Smartphones.

Das Glasgehäuse unterstützt kabelloses Laden mit bis zu 15 Watt und bietet mit Reverse-Charge ein besonderes Gimmick: Durch Auflegen eines anderen Wireless-Charging-fähigen Gerätes wie dem iPhone Xs beispielsweise kann der große Akku des Mate 20 Pro auch als kabellose Powerbank genutzt werden.

Platz spart Huawei mit einem neuen Standard für Speicherkarten. Statt auf Micro-SD läutet der chinesische Hersteller das Zeitalter des "Nano-Memory" ein. Die Speicherkarte darf bis zu 256 GB groß sein, hat aber gerade einmal die Abmaße einer Nano-SIM. Im neugestalteten Schieber hast du daher die Wahl, ob du lieber mehr Speicher oder eben eine zweite SIM-Karte einlegen möchtest.

Huawei Mate 20 Pro lässt Samsung und Apple alt aussehen (Bild 5)© Mopolis

Vereinfachtes Android Pie mit EMUI 9.0

Dass Huawei auch bei der Software in großen Schritten optimiert, zeigt die EMUI-9.0-Oberfläche an vielen Stellen. Das aktuellste Android 9 Pie soll sich mit Huaweis Ergänzungen natürlicher anfühlen. Die Menüs sind übersichtlicher und anstelle der Navigationsleiste können nun Wischgesten für eine einfachere Navigation genutzt werden.

Für mehr Sicherheit und Privatsphäre hat Huawei passwortgeschützte Apps und Dual-User-Profile ergänzt. Der PC-Mode vom Huawei Mate 10 wird kabellos, es gibt einen Wireless-Dongle von Huawei und die Miracast-Option dafür.

Als eines der ersten Smartphones mit Android 9 Pie wird das Huawei Mate 20 Pro auch von Google begrüßt. Neben verbesserter Sicherheit wird auch "digital wellbeing" betont. Die Software soll für mehr Balance im Umgang mit Technik sorgen und wie bei Apples iOS eine kontrolliertere Nutzung ermöglichen.

Die Kollegen Mate 20, Mate 20X und Porsche Design Mate 20 RS

Beim Mate 20 sitzt der Fingerabdruckscanner auf der Rückseite, die Kameras sind weniger hochauflösend und das Display setzt auf IDP-Technologie. Dafür wurde die Notch zum "Waterdrop" geschrumpft und das Display ist mit 6,53 Zoll Diagonale noch größer.

Für das Mate RS von Porsche Design wurde der Speicher auf 256 GB vergrößert und die Rückseite ist mit Leder-Applikationen versehen.

Huawei Mate 20 Pro lässt Samsung und Apple alt aussehen (Bild 3)© Mopolis

Mit dem Mate 20X erhält die Reihe auch ein noch größeres Smartphone: 7,2 Zoll misst der OLED-Bildschirm, er löst allerdings auch nur mit FullHD+ auf (2.244 x 1.080 Pixel). Das Display unterstützt die Stifteingabe mittels Huawei M-Pen. Unter der Haube steckt die gleiche Technik wie beim Mate 20 Pro, nur der Akku wächst auf 5.000 mAh an.

Preise: Mate 20 Pro kostet 1.000 Euro, Mate 20 startet bei 800

Ende Oktober ist die Mate-20-Serie erhältlich. Für 800 Euro bekommst du das Mate 20 mit 4 GB RAM und 128 GB Speicher, das Mate 20 Pro ist mit 6 GB RAM und 128 GB ab 1.000 Euro zu haben. Die Farbauswahl reicht von klassischem Schwarz über Blau bis hin zum seit dem P20 getrendeten "Twilight", das je nach Lichteinfall ein bisschen seine Farbe ändert. Außerdem ist bei genauem Hinsehen eine leichte Struktur auf der Rückseite zu erkennen, was das Mate 20 Pro zu einem echten Hingucker macht.

Erste Einschätzung
Das spannendste Smartphone in diesem Jahr

Mit den Mate-Smartphones wollte Huawei schon immer fortschrittlichste Technologie zeigen, beim Mate 20 Pro ist das unter allen Aspekten gelungen. Design, Hardware und Features sind zu einem runden Paket gewachsen, dass alle anderen Premium-Smartphones alt aussehen lässt. Das vollflächige, erstklassige Display, hohe Performance und der innovative Akku versprechen ein absolutes Top-Gerät.

Weitere Artikel

  1. Smartphones: Die besten Smartphones 2019 im Test© Mopolis

    Smartphones Die besten Smartphones 2019 im Test

    Wir haben Smartphones mit hochwertigem Gehäuse, starker Technik und innovativer Software verglichen und getestet. Die Testsieger unserer Redaktion sind das Huawei Mate 20 Pro, das Apple iPhone Xs Max, das Huawei P20 Pro und das Google Pixel 3 XL. Ebenso konnten uns das Samsung Galaxy S9+ und Note 9 überzeugen, während wir das OnePlus 6T allen Schnäppchenjägern empfehlen.

  2. Zoom im Fokus: Huawei P30 und P30 Pro revolutionieren Smartphone-Kameras© Mopolis

    Zoom im Fokus Huawei P30 und P30 Pro revolutionieren Smartphone-Kameras

    Mit dem Huawei P30 Pro und dem P30 zeigt Chinas Smartphone-Riese ein verfeinertes, elegantes Design, starke Kameras mit vielen Neuheiten, spannende Farbvarianten und Spitzentechnologie für die Akkus. Preislich liegen die Huawei-Flaggschiffe unter der Konkurrenz von Apple und Samsung.

  3. Foldable serienreif?: Huawei Mate X im Mini-Hands-On: Hallo Zukunft!© Mopolis

    Foldable serienreif? Huawei Mate X im Mini-Hands-On: Hallo Zukunft!

    Huawei hat auf dem MWC 2019 einige neue Geräte vorgestellt, das spannendste darunter ist ganz klar das faltbare Mate X. Wir hatten auf der Messe in Barcelona kurz Gelegenheit, das Gerät anzufassen und uns so einen ersten echten Eindruck davon zu machen.

  4. 5G, die Zweite: Qualcomms nächster Snapdragon 865 packt sein X55-5G-Modem auf den Chip© Mopolis

    5G, die Zweite Qualcomms nächster Snapdragon 865 packt sein X55-5G-Modem auf den Chip

    Während auf dem MWC 2019 gerade die erste Welle an 5G-Smartphones anrollt, zeigt der Chiphersteller Qualcomm mit dem 5G-Modem X55 schon die nächste Hardware-Generation für das Jahr 2020. Entsprechende Flaggschiff-Smartphones von Samsung, Google, Xiaomi, OnePlus, HTC, Sony und LG sparen dadurch Platz und unterstützen automatisch 5G.