Lenovo Yoga C930 mit Soundbar und Yoga Book mit E-Ink© Lenovo

Lenovo Yoga C930 mit Soundbar und Yoga Book mit E-Ink

von Jonathan Kemper
aktualisiert am 21. Dezember 2018

Das Lenovo Yoga C930 ersetzt das Watchband-Scharnier mit einer Dolby-Atmos-Soundbar. Beim Yoga Book C930 fungiert das zweite Dispay mit E-Ink wahlweise als Tastatur, Notizblock oder E-Book-Reader. Das Yoga Book öffnet sich, wenn man auf den Deckel klopft. Die neuen Convertibles sind verrückt, aber auch durchdacht.

Neben den beiden Convertibles hat Lenovo zusätzlich noch ein Notebook der Superlative vorgestellt. Beim Yoga S730, das als Nachfolger des IdeaPad 720S aus unserer Bestenliste gelten darf, verspricht Lenovo, es sei "das flachste Notebook, das es je gab". Mit einer Dicke von nicht mal 12 Millimetern würde es zum Beispiel in einem Stapel Zeitschriften nicht auffallen. Dennoch verzichtet das Lenovo Yoga S730 mit einem 13,3-Zoll-Display und einem Gewicht von rund 1,2 Kilogramm nicht auf potente Hardware.

Youtube-Video: Lenovo Yoga C930 mit Soundbar und Yoga Book mit E-Ink

Lüftung in der Tastatur

Um das Gehäuse tatsächlich so flach zu bekommen, hat Lenovo ein bisschen getrickst. In der Tastatur sind zum Beispiel zusätzliche Lüftungsschlitze versteckt, damit der eigentliche Lüfter etwas kleiner sein kann. Zudem ist die Tastatur hintergrundbeleuchtet.

Obwohl es Yoga im Namen trägt, erlaubt das Scharnier nur eine Öffnung bis 180 Grad. Das Touchdisplay hat eine Diagonale von 13,3 Zoll und löst mit FullHD auf, bei der CPU hast du jedoch die Wahl zwischen einem i5 und einem i7 der jüngsten Intel-Welle. Die Konfiguration lässt des Weiteren bis zu 16 GB DDR3- und einen TB SSD-Speicher zu. Der Akku soll bis zu zehn Stunden Power liefern. Aufgrund des kompakten Designs gibt es leider keinen vollwertigen USB-Port, dafür aber drei USB-C-3.1-Anschlüsse.

Yoga C930 ist ein Entertainment-Biest mit Dolby Vision und Atmos

Das Yoga C930 ist mit 360-Grad-Scharnier ein waschechtes Convertible. Statt Watchband sitzt nun aber eine rotierende Soundbar unter dem 14-Zoll-HDR-Display, das entweder mit FullHD oder sogar UHD auflöst. Wieder gibt es entweder einen aktuellen Intel Core i5 oder einen i7 sowie bis zu 16 GB RAM und sogar zwei TB SSD-Speicher. Auch eine Vibes-Edition, wie beim Yoga 920 aus unserem Vergleich der besten Convertibles, sollte es wieder geben.

Youtube-Video: Lenovo Yoga C930 mit Soundbar und Yoga Book mit E-Ink

Neben Microsofts Assistent Cortana ist beim Yoga C930 auch Alexa an Bord und soll im Umkreis von bis zu vier Metern um den Laptop funktionieren. Das klingt nach wenig, doch willst du den Sprachassistenten ja hauptsächlich dann benutzen, wenn du gerade am Notebook sitzt - oder mal eben ein paar Schritte durch die Wohnung machst.

Lenovo Yoga C930 mit Soundbar und Yoga Book mit E-Ink (Bild 1)© Lenovo
Lenovo Yoga C930 mit Soundbar und Yoga Book mit E-Ink (Bild 1) (Bild 3)© Lenovo

Bei der Namensgebung hat sich Lenovo mal wieder dazu entschieden, den Kunden maximal zu verwirren. Abgesehen vom Lenovo Yoga C930 ist eine weitere interessante IFA-Neuheit das Yoga Book C930. Dieses wird häufig auch "Lenovo Yoga Book 2" genannt und hat die "Holo"-Tastatur der ersten Generation durch ein E-Ink-Keyboard ersetzt. Für längeres Tippen ist das wohl eher nicht geeignet, gibt aber wenigstens ein wenig haptisches Feedback.

Das Yoga Book C930 öffnet sich beim Anklopfen

Lenovo wird seinem Ruf als Innovator voll und ganz gerecht: Nicht nur, dass es ein paar sinnvolle Detailverbesserungen gib, die Ingenieure haben sich was ganz verrücktes ausgedacht. Ein Beschleunigungssensor im Klapptablet erkennt, wenn man oben draufklopft und vertauscht mit einem kurzen Stromstoß die Polung der Verschlussmagneten - und das Yoga Book springt auf.

Youtube-Video: Lenovo Yoga C930 mit Soundbar und Yoga Book mit E-Ink

Im Innern schaut man dann auf zwei Bildschirme mit 10,8 Zoll Diagonale. Wie auch schon beim ersten Yoga Book kannst du das untere Display zum Zeichnen mit einem Stylus nutzen. Neu ist der E-Book-Modus, in dem du den oberen LCD nach hinten umklappst und auf dem E-Ink-Display lesen kannst. Bei der Einblendung der Tastatur sorgen Vibrationen und animierte Tasten für ein besseres Feedback-Gefühl.

Lenovo verbaut entweder einen Intel Core m3-7Y30 oder einen Intel Core ein i5-7Y54 als Prozessor, beide aus der Kaby-Lake-Generation. Ansonsten sind vier GB Arbeitsspeicher und 256 GB eMMC verfügbar, wobei letztere mit einer microSD erweitert werden können. Andere Speichervarianten gibt es nicht, eine Android-Version wie beim ersten Yoga Book fehlt im Übrigen ebenfalls - wird jedoch auch nicht großartig vermisst.

Lenovo Yoga C930 mit Soundbar und Yoga Book mit E-Ink (Bild 2)© Lenovo

Ende September für 1.200 Euro im Handel

Eine Akkuladung von 4.650 mAh soll für neun Stunden moderater Nutzung ausreichen. Verglichen mit den anderen beiden Yoga-Laptops ist das neue Yoga Book aber auch wesentlich leichter und kompakter: Lediglich 775 Gramm bringt das flexible Convertible auf die Waage.

Ab Ende September soll das Lenovo Yoga Book C930 in Deutschland für 1.200 Euro erhältlich sein.

Weitere Artikel

  1. 2-in-1 Convertible Notebooks: Die besten 2-in-1 Convertible Notebooks 2019 im Test© Mopolis

    2-in-1 Convertible Notebooks Die besten 2-in-1 Convertible Notebooks 2019 im Test

    Wir haben flexible 2-in-1 Convertible-Notebooks für mobiles Arbeiten, Surfen und Spiele verglichen und getestet. Die Testsieger unserer Redaktion sind Microsofts Surface Pro 6, der Vorgänger Surface Pro, das Surface Book 2 und Lenovos IdeaPad Yoga 920 Vibes. Einen günstigen Einstieg ermöglicht dir unser Budget-Tipp: Das Microsoft Surface Go.

  2. Konkurrenz-Killer Apple iTunes & AirPlay 2 bald auf Fernsehern von Samsung & Co.

    Smart TVs von Samsung und weiteren Marken werden zukünftig mit einer Apple iTunes App für Filme und Serien sowie der AirPlay-2-Technik ausgestattet. Eine zusätzliche Streaming-Box, zum Beispiel in Form des Apple TV 4K, wird somit nicht mehr zwangsweise benötigt. Auch das Streamen vom iPhone oder MacBook auf den Fernseher wird einfacher.