Magic Leap: Mixed-Reality so teuer wie ein Apple iPhone X© Magic Leap

Magic Leap: Mixed-Reality so teuer wie ein Apple iPhone X

von Stefan Trunzik
aktualisiert am 14. Februar 2018

Bisher gab es nur wilde Spekulationen um den Preis des kommenden Augmented Reality Headsets Magic Leap. In einem Interview bringt CEO Rony Abovitz nun etwas Licht ins Dunkel. Die günstigste seiner Mixed-Reality-Brillen könnte um die 1.000 US-Dollar kosten.

Magic Leap sammelte als Startup mit seiner Lichtfeldtechnik Milliarden ein, unter anderem von Google, Alibaba und Qualcomm. Wann immer ein exklusiver Zirkel für die Berichterstattung vor einer Finanzierungsrunde eingeladen wurde, war Begeisterung das Resultat. Magic Leaps Technik setzt virtuelle Objekte über die Wirklichkeit. Spezielle Linsen, die wie normale Brillengläser aussehen und deren Pixel Licht direkt auf die Netzhaut senden, sollen beeindruckenden Realismus erreichen. So als ob die Objekte tatsächlich da wären.

In diesem Jahr soll mit dem AR-Headset Magic Leap One das erste Produkt auf den Markt kommen. Die Einstiegsvariante der Magic Leap AR-Brille soll mit einem ähnlichen Preis zu Buche schlagen, wie wir ihn aktuell von High-End Smartphones und Tablets kennen. Detailliertere Angaben konnte man Abovitz auf der Code Media Conference nicht entlocken. Im gleichen Atemzug wurde das 1.000 US-Dollar teure iPhone X genannt, welches in seine Kategorisierung passen würde und das er nicht ausgeschlossen hat.

Insgesamt will Magic Leap drei Versionen seines Headsets anbieten. Neben dem genannten Entry-Level plant das Unternehmen eine Oberklassen-Variante, die in Preisregionen eines modernen Gaming-PCs vordringen könnte, sowie die so genannte „Creators Edition“, die im Mittelfeld der beiden liegen wird. Im Vergleich dazu verkauft Microsoft seine HoloLense aktuell als Development Edition für 3.299 Euro.

Magic Leap One Mixed Reality Headset© Magic Leap

Die Recode-Konferenz nutzte Magic Leap zudem zur Ankündigung seines Deals mit der National Basketball Association (NBA). Highlights aus Basketball-Spielen könnten so mit Hilfe der Mixed-Reality-Brillen abseits des Fernsehers oder Smartphones gesehen werden. Auch Live-Übertragungen wären denkbar. Schon früher wurde eine Partnerschaft mit Disnays Lucasfilm bekannt, was jede Menge Content aus dem Star-Wars-Universum erwarten lässt.

Youtube-Video: Magic Leap: Mixed-Reality so teuer wie ein Apple iPhone X
Quellen: The Verge, Engadget

Weitere Artikel

  1. VR Brillen: Die 3 besten VR Brillen

    VR Brillen Die 3 besten VR Brillen

    Virtual Reality-Brillen sind viel mehr als nur Gaming-Gadgets: Vielmehr zeigen sie interessante Kurzfilme, zeigen die Zukunft des Lernens auf und ermöglichen neue Betrachtungsweisen. Es gibt sie für Smartphones, Konsolen und Computer. Und alle können irgendetwas besonders gut. Manche haben ein besonders großes Sichtfeld, zeigen besonders viele Bilder pro Sekunde oder haben eine höhere Auflösung. Wir haben für euch unsere Favoriten gefunden.