Microsoft stellt neues Surface Go Tablet mit Windows 10 vor© Microsoft

Microsoft stellt neues Surface Go Tablet mit Windows 10 vor

von Stefan Trunzik
aktualisiert am 09. August 2018

Kompakt, leicht und günstig: Das verspricht Microsoft mit seinem neuen 10,8 Zoll großen Surface Go Windows-10-Tablet. Mit einem Startpreis von 449 Euro soll es vor allem gegen das beliebte Apple iPad ankämpfen, das bereits seit März ab 350 Euro verkauft wird.

Das Microsoft Surface Go erbt viele wichtige Eigenschaften des größeren Surface Pro Tablets. So bleibt das 10,8 Zoll Display im 3:2-Format, eine Tastatur kann angedockt werden, der ausklappbare Kickstand (Standfuß) ist mit dabei und auch der Surface Pen (Stift) wird unterstützt. Allerdings beträgt die Displayauflösung nur 1800 x 1200 Pixel. Das reicht vollkommen aus, die Pixeldichte ist beim Retina Display des Apple iPad 2018 jedoch höher.

Youtube-Video: Microsoft stellt neues Surface Go Tablet mit Windows 10 vor

Verpackt wird das Surface Go in einem für Microsoft typischen Metall-Gehäuse aus Magnesium, nur 8,5 Millimeter hoch und 520 Gramm schwer. Zeigen sich die Verarbeitung und Wertigkeit wie beim Rest der Surface-Familie, wird das neue Budget-Tablet hier überzeugen können. Das Gehäuse bietet dabei einen USB-C 3.1 Anschluss, den Surface Connect Port, die klassische 3,5-Millimeter-Klinke und einen MicroSD-Slot zur Speichererweiterung.

Den Antrieb des Microsoft Surface Go übernimmt der Intel Pentium Gold 4415Y Prozessor. Der Dual-Core-Chip verfügt über 1,6 GHz und wird je nach Ausstattung von 4 GB oder 8 GB Arbeitsspeicher unterstützt. Beim Speicherplatz hast du die Wahl zwischen 64 GB eMMC-Speicher und SSDs mit 128 GB oder 256 GB Kapazität. Zum Start wird das Surface Go Tablet lediglich in einer WLAN-Version erhältlich sein, im Laufe des Jahres soll eine Konfiguration mit einem 4G LTE Modul folgen.

Microsoft stellt neues Surface Go Tablet mit Windows 10 vor (Bild 3)© Microsoft

Bereits heute wird die Vorbestellungsphase in Deutschland beginnen. Die Auslieferung hingegen soll erst ab dem 28. August 2018 starten. Zur Einführung werden zwei Konfigurationen angeboten. Für 64 GB Speicher und 4 GB RAM musst du 449 Euro einplanen, bei 128 GB SSD und 8 GB Arbeitsspeicher werden 599 Euro fällig.

Unsere Meinung zum Microsoft Surface Go

Das Surface Go ist vor allem als Kampfansage gegen Chromebooks und das Apple iPad in den USA zu verstehen. Hier beherrschen die letzteren beiden den Bildungssektor, den Microsoft nun mit einem preiswerteren Tablet aufmischen möchte. In Deutschland dürfte vor allem das Windows 10 Betriebssystem als Kaufargument ziehen. Denn bisher kommt beim Tablet-Kauf hierzulande kaum einer am iPad vorbei.

Microsoft stellt neues Surface Go Tablet mit Windows 10 vor (Bild 2)© Microsoft

Besonders günstig wird das Komplettpaket allerdings nicht. Rechnet man die Preise für den Surface Pen (110 Euro) und eine optionale Tastatur (ca. 120-150 Euro) hinzu, stößt man schnell in Gefilde um die 700-900 Euro. Zudem wird das Microsoft Surface Go Tablet mit Windows 10 S ausgeliefert, ein Betriebssystem was nur mit Apps aus dem Microsoft Store betrieben werden kann. Zwar können wir auf ein vollwertiges Windows 10 upgraden, doch durchschaut das auch Otto Normalverbraucher?

In jedem Fall zeigt sich Ende August erstmals eine voraussichtlich gute und erschwingliche Alternative zum iPad, die wir uns im Test genauer ansehen werden.

Quellen: Microsoft, Caschys Blog, Twitter (@irenenadler)

Das Mopolis-Prinzip

  1. Produkte die wir lieben
    Nicht allein der Preis ist entscheidend. Ebenso Nutzen, Qualität, Zuverlässigkeit und einiges mehr, können für Dich wichtig sein.
  2. Transparente Empfehlungen
    Wir legen alle Quellen offen. So kannst Du den Spuren unserer Erkenntnisse bis hin zur Empfehlung klar folgen.
  3. Preise vergleichen und sparen
    Wir vergleichen für Dich die Preise aus 35 Onlineshops. Für getätigte Käufe oder Klicks erhalten wir eine Provision.
  4. Über 15 Jahre Erfahrung
    Das gründliche und ausführliche Beraten konnten wir schon seit 2003 mit Notebookinfo.de und unseren erfahrenen Redakteuren üben.