Misfit bringt Vapor 2 Smartwatch mit Wear OS und scharfem Display© misfit.com

Misfit bringt Vapor 2 Smartwatch mit Wear OS und scharfem Display

von Jonathan Kemper
aktualisiert vor mehr als 3 Wochen

Misfit hat mit der Vapor 2 eine neue Smartwatch mit Wear OS vorgestellt, die den Spagat zwischen Sport und Lifestyle problemlos schafft. Sie ist mit Features wie GPS und NFC sowie einem scharfen Display ausgestattet. Preislich befindet sie sich aber trotzdem nur im Mittelfeld.

Optisch ist Misfit der Vapor-Linie auch mit dem zweiten Smartwatch-Ableger treu geblieben. Das Gehäuse der Vapor 2 ist elegant und schlicht und passt dank verschiedener Armbänder nicht nur zum atmungsaktiven Laufshirt, sondern auch zum Nadelstreifenanzug. Die Lünette ist im Vergleich zum Vorgänger ein bisschen dünner geworden. Der Knopf an der Seite steht nun allerdings deutlicher hervor, wodurch sie etwas weniger schlank wirkt.

Youtube-Video: Misfit bringt Vapor 2 Smartwatch mit Wear OS und scharfem Display

Als Betriebssystem ist Wear OS vorinstalliert, der Nachfolger von Googles Smartwatch-Start Android Wear. Das System ist zwar nicht ganz so gut abgestimmt wie das der Apple Watch Series 4, ist aber eine mögliche Alternative für Android-Nutzer. Du kannst darüber deine Musik steuern, Schritte, Sport und Schlaf überwachen, Benachrichtigungen lesen und dank der Android-Basis eine Menge Apps installieren.

Smartwatch als praktischer Musikplayer

4 GB Speicher stehen dir in der Misfit Vapor 2 zur Verfügung, auf denen du zum Beispiel auch Musik ablegen kannst. Gehst du eine Runde joggen und bist im Besitz von entsprechenden Sportkopfhörern mit Bluetooth, kannst du die Musik auch darüber abspielen lassen, ohne dein Smartphone mitnehmen zu müssen. Ein kleiner Wermutstropfen ist der Qualcomm Snapdragon Wear 2100, der zwar für den Einsatz in der Smartwatch optimiert, aber nicht mehr der neuste ist. Inzwischen wurde er von seinem direkten Nachfolger Wear 3100 abgelöst.

Misfit Vapor 2 Smartwatch© Misfit

Kontaktlos bezahlen dank NFC

Einen guten Eindruck macht hingegen das AMOLED-Display, je nach Version mit einer Diagonalen von 1,2 oder 1,4 Zoll und einer Pixeldichte von bis zu 328 ppi. Zur Ausstattung gehören ansonsten noch GPS, NFC - besonders interessant für Nutzer von Google Pay -, ein Mikrofon, Bluetooth, Wi-Fi und 512 MB RAM. Zudem ist sie bis 30 Meter Tiefe (3 ATM) wasserdicht. Eine Akkuladung soll für rund 24 Stunden reichen. Du kommst also ohne Anstrengung über den Tag, nachts muss die Vapor 2 allerdings auf die kabellose Ladestation.

Die Misfit Vapor 2 soll in Kürze auch in Deutschland verfügbar sein und wird etwa 230 Euro kosten.

Misfit Vapor 2 Smartwatch© Misfit

Weitere Artikel

  1. Smartwatches: Die besten Smartwatches 2019 im Test© Mopolis

    Smartwatches Die besten Smartwatches 2019 im Test

    Wir haben Smartwatches mit praktischen Funktionen und viel Leistung in einem stabilem Gehäuse verglichen und getestet. Die Testsieger unserer Redaktion sind die Apple Watch Series 4 und sein günstigerer Vorgänger der Series 3. Die smarten Uhren wollen unser Leben verbessern indem wir pünktlicher sind, uns gesünder ernähren oder uns schlichtweg mehr bewegen.

  2. Technik-Fest: CES 2019: Wir erwarten 8K-TVs und Kameras, AMD-Chips und OLED-Laptops© Mopolis

    Technik-Fest CES 2019: Wir erwarten 8K-TVs und Kameras, AMD-Chips und OLED-Laptops

    Das alljährliche Gadgetfeuerwerk steht mit der wichtigsten Technikmesse in der westlichen Hemisphäre kurz bevor. Die Consumer Electronics Show, kurz: CES, wird vom 8. bis 11. Januar Schauplatz vieler erwarteter, doch auch überraschender Neuheiten sein. Wir verraten euch, worauf ihr euch besonders freuen könnt.

  3. Musik rund um die Uhr: Spotify jetzt endlich auch auf der Apple Watch© Mopolis

    Musik rund um die Uhr Spotify jetzt endlich auch auf der Apple Watch

    Auf der Apple Watch ist ab sofort auch der Musikstreaming-Dienst Spotify verfügbar, der Smartphone-losen Hörgenuss vor allem beim Sport erleichtern sollte. Doch bevor zu große Euphorie aufkommt: Die App ist wohl nur sehr beschränkt. Hardcore-Nutzer sollten wohl weiter auf Apple Music setzen.