Razer Blade Stealth 2019 Ultrabook bekommt Grafikpower© Mopolis

Razer Blade Stealth 2019 Ultrabook bekommt Grafikpower

von Robert Kern
aktualisiert vor 1 Woche

Razer frischt sein 13-Zoll-Ultrabook Blade Stealth auf und verpasst ihm mit der Nvidia GeForce MX150 in der 25-Watt-Variante ein fettes Grafikupgrade. Obendrauf gibt es ein stabileres Aluminium-Case im kantigeren Design.

Mussten die begeisterten Tester der Vorgänger des Razer Blade Stealth noch erwähnen, dass man damit nicht spielen könne, so räumt das aktuelle 13-Zoll-Modell des Gaming-Spezialisten mit dieser Einschränkung auf. Im neuen Design verbaut Razer wieder einen Intel Core i7-8565U in der Einstiegskonfiguration, ermöglicht aber durch eine neue Kühlung mit zweitem Lüfter auch eine dedizierte Grafik.

Razer Blade Stealth 2019 Ultrabook bekommt Grafikpower (Bild 5)© Mopolis

Optional kann das Razer Blade Stealth 2019 eine Nvidia GeForce MX150 als Grafikchip unterbringen. Im Gegensatz zu den meisten flachen Notebooks mit einer solchen Karte erlaubt Razer der MX150 eine Verlustleistung von 25 Watt (vs. 10 Watt). Das erlaubt höhere Taktraten von 1.531 anstelle 1.037 Mhz und mit 4 GB Videospeicher ist diese Variante der Grafikkarte auch deutlich performanter.

Schütze dich vor Viren, Daten- & Passwort-Diebstahl
Sponsored Content von F-Secure

  1. F-Secure TOTALF-Secure TOTALPremiumsicherheit im Internet für dich, deine Geräte und dein Zuhause. Inklusive Internet Security, VPN und Passwort-Manager.Jetzt kostenlos testen
  2. F-Secure SAFEF-Secure SAFEPreisgekrönte Internetsicherheit für alle Geräte. Schützt deine PCs, Macs, Smartphones und Tablets vor Viren, Ransomware und Spyware.Jetzt kostenlos testen

Das stärkste 13-Zoll-Ultrabook

Mit dem neuen Razer Blade Stealth sind Battle-Royal-Shooter wie Fortnite kein Problem, auch Counter-Strike oder Fifa könnt ihr unterwegs zocken. Mit 53,1 Wh will Razer die Akkulaufzeit auf bis zu 13 Stunden steigern. Das gilt natürlich nur für gemischte Belastung und das Full-HD-Modell. Es gibt auch eine Variante des Stealth mit 4K-Touchdisplay im Angebot.

Beide Varianten decken 100 Prozent des sRGB-Farbraumes ab und eigenen sich somit auch für den professionellen Einsatz. Razer erreicht schmale Ränder von 4,9 Millimeter ums Display, schrumpft das 1,28 Kilo leichte Aluminium-Gehäuse gegenüber dem Vorgänger aber um 16,4 Millimeter zusammen. Durch eine stabile Alu-Legierung mit mattschwarzer Anodisierung ergibt sich so ein schickes mobiles Kraftpaket.

Razer Blade Stealth 2019 Ultrabook bekommt Grafikpower (Bild 7)© Mopolis

Technische Daten
Razer Blade Stealth

Display13,3 Zoll (1.920 x 1.080 Pixel, ohne Touch)
13,3 Zoll (3.840 x 2.160 Pixel, Touch)
ProzessorIntel Core i7-8565U 1,8 GHz-4,6 GHz)
GrafikkarteIntel UHD Graphics 620
Nvidia GeForce MX150 (25W)
Arbeitsspeicherbis 16 GB DDR4 (2.133 MHz)
Hauptspeicher256 GB (SATA SSD/NVMe PCIe) / 512 GB NVMe PCIe SSD
Anschlüsse2x USB-A (3.1), 1x USB-C 3.1 Gen. 2 (Strom), 1x USB-C inkl. Thunderbolt 3, Audio-Port
FunkverbindungenWLan-ac, Bluetooth 5
Akku53,1 Wattstunden
Gewicht1,28 Kilogramm (interne Grafik)
1,31 Kilogramm (MX150 FHD)
1,38 Kilogramm (4K)
Abmessung (H x B x T)304,6 x 210 x 14,8 Millimeter

Die Akkulaufzeit schrumpft dann auf bis zu 8 Stunden - für ein 4K-Ultrabook mit Touchscreen und Quadcore trotzdem beachtlich. Die hohe Laufzeit wird zum Teil durch Einsparungen bei der Tastatur-Beleuchtung erreicht. Die knackigen Chiclet-Tasten stellen zwar noch alle 16,8 Millionen Farben über Chroma-RGB-LEDs dar, allerdings nicht mehr individuell für jede Taste, sondern in Zonen. Zum Aufladen stellt Razer ein 65-Watt-Netzteil bereit, das gerade so noch im Flugzeug funktioniere.

Razer Blade Stealth 2019 Ultrabook bekommt Grafikpower (Bild 3)© Mopolis
Razer Blade Stealth 2019 Ultrabook bekommt Grafikpower (Bild 3) (Bild 6)

Zu den weiteren Neuerungen gehört eine Infrarot-Kamera für Windows Hello, die bequemes Anmelden ermöglicht. Als Arbeitsgerät eignet sich das Razer Blade Stealth auch aufgrund seiner zwei vollwertigen USB-A-Ports (3.1 Gen 2). Für externe Displays, eGPU-Cases wie den Razer Core und andere Peripherie gibt es auch USB-C mit Thunderbolt. Im Razer Blade Stealth finden sich insgesamt vier kraftvolle Speaker mit Dolby Atmos Sound.

Razer Blade Stealth 2019 Ultrabook bekommt Grafikpower (Bild 9)© Mopolis

Ab 1.500 Euro erhältlich

Die Basisvariante des Blade Stealth startet ab sofort im deutschen Handel für 1.500 Euro. Für die Vollausstattung mit dedizierter GeForce MX150, 512 GB SSD und 4K-Touchdisplay werden 2.000 Euro fällig. Vor allem durch die starke Grafik im handlichen Formfaktor hebt sich Razer von der Ultrabook-Konkurrenz ab. Der dezentere Look des hochwertigen Gehäuses zielt auch auf den Einsatz unter Kreativen. Auf den ersten Blick hat Razer mit dem 2019er Stealth ein attraktives Paket geschnürt. Wir sind auf jeden Fall auf den Test gespannt.

Razer Blade Stealth 2019 Ultrabook bekommt Grafikpower (Bild 8)© Mopolis

Das Mopolis-Prinzip

  1. Produkte die wir lieben
    Nicht allein der Preis ist entscheidend. Ebenso Nutzen, Qualität, Zuverlässigkeit und einiges mehr, können für Dich wichtig sein.
  2. Transparente Empfehlungen
    Wir legen alle Quellen offen. So kannst Du den Spuren unserer Erkenntnisse bis hin zur Empfehlung klar folgen.
  3. Preise vergleichen und sparen
    Wir vergleichen für Dich die Preise aus 34 Onlineshops. Für getätigte Käufe oder Klicks erhalten wir eine Provision.
  4. Über 15 Jahre Erfahrung
    Das gründliche und ausführliche Beraten konnten wir schon seit 2003 mit Notebookinfo.de und unseren erfahrenen Redakteuren üben.