Noise Cancelling Kopfhörer© Mopolis

Die besten Noise Cancelling Kopfhörer 2019 im Test

von Robert Kern
aktualisiert vor 5 Tagen
Dein Ratgeber
Robert Kern

Managing Editor bei Mopolis und Experte für Audio, Smartphones & Notebooks

Wir haben aktive Noise Cancelling Kopfhörer mit hohem Tragekomfort und erstklassigem Sound verglichen und getestet. Die Testsieger unserer Redaktion sind der Sony WH-1000XM3, der Bose QuietComfort 35 II, Bowers & Wilkins PX und der Sennheiser PXC 550 Wireless. Besonders günstig geht es alternativ mit dem TaoTronics TT-BH040, auch wenn wir hier einige Abstriche hinnehmen müssen.

Mit dem besten Noise-Cancelling, hohem Komfort, starkem Sound und ausdauernder Akkulaufzeit holen sich die Sony WH-1000XM3 die Krone unter den Noise-Cancelling-Kopfhörern. Schnelles Laden über den USB-C-Anschluss, Touchsteuerung und stabile Bluetooth-Verbindung komplettieren das Paket. Dass nur eine Quelle verbunden werden kann, ist nur ein kleiner Kritikpunkt. Mit LDAC, AptX HD und einer funktionalen App vertröstet Sony seine Kunden.

Mit den Sony WH-1000XM3 erhälst du sehr dynamischen Sound, satte Bässe und klare Höhen. Ab und an produziert das automatisch angepasste Noise-Cancelling störende Artefakte, weswegen wir das ANC auf fester Stufe bevorzugen. Im Lieferumfang finden sich auch ein Kabel und Adapter fürs Flugzeug, so dass Sony mit dem Rundum-Sorglos-Paket unser neuer Favorit wird.

Mehr Informationen gefällig? Wir haben sie in unserem ausführlichen Sony WH-1000XM3 Test.

Boses QuietComfort 35 II ist klarer Mit-Favorit in unserer Übersicht, weil er klasse klingt, eine starke Ausdauer mitbringt, den Lärm sauber cancelt und einfach der bequemste Over-Ear-Kopfhörer ist. Vom Sound her ist er genauso luftig und frei wie vom Tragekomfort. Das bedeutet aber nicht, dass er nicht auch genügend Bass mitbringt oder dünne Mitten präsentiert.

Mit 236 Gramm zählt der Bose QC35 II zu den leichteren Over-Ears, er ist aus Metall und Kunststoff mit wertiger Verarbeitung gefertigt. Der Anpressdruck ist genau richtig, das Velour ist wie eine Couch auf deinen Ohren und du schwitzt auch deutlich weniger schnell im Vergleich zu unseren anderen Favoriten.

Vielleicht der Richtige für dich? Lies am besten unseren ausführlichen Test des Bose QC35 II.

Unsere Favoriten unter den Noise Cancelling Kopfhörern sind zugegebenermaßen alle sehr kostspielig. Als günstige Alternative empfehlen wir dir den TaoTronics TT-BH040. Er kann von allem etwas: Passabler, bassiger Klang, solide Verarbeitung, umfangreiche Ausstattung, Noise Cancelling (ANC) gegen Fluglärm mit guter Isolation und eine satte Akkulaufzeit von 20 Stunden bei hoher Lautstärke (bei 50% bis zu 30 Stunden).

Uns gefällt die Bedienung per Hardwaretasten, die stabile Bluetooth-Verbindung und das umfangreiche Zubehör bestehend aus einem überraschend hochwertigen Hardcase, Lade- sowie 3,5mm-Kabel (auf beiden Seiten) und Flugzeugadapter. Du darfst beim TaoTronics TT-BH040 kein Klangwunder erwarten und das Noise Cancelling ist auch nur durchschnittlich. Zu dem Preis findest du aber nichts besseres.

Der Bowers & Wilkins PX ist nicht nur der eleganteste Noise-Cancelling-Kopfhörer, er steht auch für anstrengungsloses Hören. Sein neutraler, unaufgeregter Sound schafft viel Räumlichkeit und separiert die Komponenten der Musik sehr gut. Beim Noise-Cancelling liegen Sony und Bose noch vorn, Flug- und Großstadtlärm hält aber auch der B&W sauber draußen.

Wir haben die Abschaltautomatik selber deaktiviert - zu oft stoppte die Wiedergabe weil sich der PX abgesetzt wähnte. Das Handling über die mechanischen Knöpfe ist jedoch unkompliziert. Mit 25 Stunden Akkulaufzeit liegt er auf dem Niveau der Top-Favoriten, als einziger in der Übersicht lässt er sich zudem über USB-C laden. Bis auf den Preis gibt es wenig Argumente gegen den B&W PX.

Nicht weit hinter unseren Favoriten findet sich der Sennheiser PCX 550 mit seinem starken Ausstattungsmix aus gutem Klang, effektivem Noise Cancelling, hohem Tragekomfort und ausgefuchster Bedienung. Nimmt man den Sony WH-1000MX2 und Bose Quiet Comfort 35 II als Referenz, erreicht Sennheiser überall 9/10 Punkten.

Er klingt präzise, ist auch nach längerem Hören noch bequem, ausdauernd mit 22 Stunden Spieldauer und begeistert mit Details wie klappbaren Ohrmuscheln, um ihn an- und auszuschalten. Die Einstellmöglichkeiten in der App des PCX 550 runden das Gesamtpaket ab. Die Gerräuschunterdrückung ist bei Bose und Sony besser, die Verarbeitung auch. Der QC35 ist zudem noch etwas bequemer.

Warum du uns vertrauen kannst

Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 17)© Mopolis

Wenn du Noise-Cancelling-Kopfhörer noch nicht kennst, hast du das beste noch vor dir! Wir haben viele Jahre mit dem Kauf gewartet und sind noch nicht so lange leidenschaftliche Noise-Canceler. Als wir das vor ein paar Jahren ausprobierten, waren wir ernüchtert. Wie die meisten erwarteten wir absolute Stille und fragten uns, ob das Feature beim Bose QC25 tatsächlich an war. Da begann die steile Lernkurve mit flotter Begeisterung: Gefiltert werden ja eher tiefe, monotone Geräusche und das ANC der QC25 entpuppte sich als das fähigste überhaupt.

Rund 50 Flugreisen, 1000 Tage öffentlicher Nahverkehr und 18 Alternativ-Modelle später sind wir überzeugte Fans dieser Technologie. Vielleicht merken wir auch so langsam, wie anstrengend ein Transatlantik- oder Fernostflug eigentlich ist und reagieren sensibler auf den täglichen Geräuschpegel der Hauptstadt. Auf jeden Fall sprechen aus unseren Empfehlungen an die 1000 Stunden aktiver Geräuschunterdrückung. Nicht wenige Bekannte, die wir als Blindtester nutzten oder die einen solchen Kopfhörer aus Neugier ausprobierten, sitzen nun in einem stilleren Büro.

Wir verlassen uns bei der Recherche nicht nur auf Audio-Experten. Wir versuchen auch, sehr viele Erfahrungen aus den Support-Foren, Nutzerberichten und unserem Umfeld zu gewinnen. Wenn uns ein Kopfhörer nicht passt, ziehen wir immer noch 6-8 andere Kopfformen für die Bewertung zurate. Wenn das Urteil in der Mehrheit “unbequem” lautet, wird das Produkt hier nicht erwähnt.

Genauso handhaben wir das mit dem Klang. Wir bewerten nicht aus audiophiler Sicht, sondern orientieren uns eher am Mainstream. Wenn sich beworbene Klangfeatures nicht als wahrnehmbar erweisen, sind sie uns auch nicht so wichtig. Sehr oft haben wir von Dritten gesagt bekommen “Ich höre keinen Unterschied”. Manchmal gab es keinen, manchmal sollte es ihn geben, manchmal war er erst hörbar, wenn wir Hinweise zu Erkennungsmerkmalen gaben. Wir hangeln uns beim Vergleich nicht an Datenblättern entlang, sondern hören die Akkus tatsächlich leer - meist einmal mit einem iPhone und einmal mit dem Google Pixel 3 XL. Beim Musikstreaming achten wir dann aber schon auf höchstmögliche Streaming-Qualität.

Am Ende testen wir Noise-Cancelling-Kopfhörer sehr vielseitig, aber aus der Sicht normaler Menschen - damit du dir den Besten für dich heraussuchen kannst.

Was uns bei Noise Cancelling Kopfhörern wichtig ist

Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 16)© Mopolis

Komfort: Die für uns wohl wichtigste Eigenschaft eines Kopfhörers ist sein Komfort. Dass er mindestens gut, wenn nicht herausragend klingt, setzen wir als selbstverständlich voraus. Aber der beste Klang kann sich nicht entfalten, wenn der Bügel oder die Ohrmuscheln drücken. Dieser erste Gatekeeper ist enorm wichtig, weil er Klang überhaupt erst zulässt. Weich, geschmeidig, luftig, leicht - so lässt sich Klang genießen.

Zum Komfort tragen auch noch andere Aspekte bei: Wie klar ist die Bedienung? Gibt es häufige Fehleingaben über Touch? Sieht man schnell, wie viel Akku noch bleibt? Wie oft muss der Kopfhörer aufgeladen werden, wie schnell geht das und über welchen Port? Handhabung im Alltag ist hier nicht zu unterschätzen.

Noise-Cancelling: Man darf keine komplette Stille erwarten. Die passive Abschirmung eines Over-Ear-Kopfhörers ist meist schon sehr gut. Mit dem Noise-Cancelling-Feature aber werden Gegenfrequenzen errechnet, die tiefe und monotone Geräusche sehr effektiv ausblenden. Das hilft super gegen Bus, Bahn und sonstigen Verkehr. Im Flugzeug ist das ANC (Active Noise Cancelling) auch fantastisch. Wenn du eine zeitlang damit pendelst, wirst du sensibilisiert und die Umgebung nervt auf einmal tierisch, wenn man die Kopfhörer mal vergisst.

Sonys WH-1000MX3 filtern noch ein bisschen mehr als monotone Tiefen, lassen aber mit ihrem Hush-Feature auf Wunsch auch Transparenz zu. Wenn dir ein Kollege auf die Schulter tippt, hebst du einfach die Hand auf den Hörer - Die Musik wird leiser und die Umgebung verstärkt. Bose hat kein solches Feature, sorgt im Flugzeug aber für noch mehr Stille. Unterhaltungen fallen damit nicht so leicht wie mit Sonys aktiviertem Ambient-NC-Level.

Sound und Bluetooth-Codecs: Wir stehen auf guten Klang, verlangen von mobilen Kopfhörern jetzt aber keine audiophile Qualität. Für HiFi (wikipedia: “hohe Klangtreue”) braucht es trainierte Ohren, ein gutes Klanggedächtnis, teure Anlagen oder Kopfhörer und bewusstes Hören in akustisch steriler Umgebung.

In Foren wie Head-Fi und dem HiFi-Forum werden immer wieder die Codecs bemüht, wenn es um den Vergleich von Bluetooth-Kopfhörern geht. In einem perfekten Setting hören wir keinen Unterschied zwischen einer AptX-HD-Verbindung und kabelgebundenem Audio. Unterwegs im Großstadtgetümmel hören wir keinen Unterschied zwischen Lossless und Spotify mit hoher Bitrate.

Das sagt dir jetzt noch nicht viel? Du musst einfach sehr genau hinhören (können), um den minderwertigen SBC-Standard-Codec zu erkennen. Wenn du es nicht schaffst, nicht schlimm. Wir haben für eine ganze Reihe an Leuten AptX bei der Spotify-Wiedergabe in extremer Qualität rein- und rausgeswitcht, bei einer hochwertigen Quelle ist der Unterschied minimal. AptX, LDAC, AAC - das alles bringt nur leichte Vorteile, auf deine Umgebung kommt es schon eher an. Wenn dein Smartphone-Tarif dir das Streaming in 320kbit/s (gegenüber 128 kbit/s) erlaubt, ist das viel wichtiger als die beidseitige Verständigung auf AAC oder AptX.

Sony WH-1000XM3 im Test

Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 24)© Mopolis

Waren wir uns letztes Jahr nicht ganz sicher, ob das beste Paar Noise-Cancelling-Kopfhörer nun von Bose oder Sony kommt, fällt die Entscheidung in diesem Jahr noch deutlicher zugunsten von Sony aus. Die Sony WH-1000XM3 (Testbericht) haben gegenüber ihrem Vorgänger an Gewicht verloren, an Komfort gewonnen und ihre schon umfangreiche Ausstattung noch ausgebaut. Das beste Noise-Cancelling kommt jetzt von Sony, der Klang ist satt und die Akkulaufzeit von 20-30 Stunden sortiert sich im Spitzenfeld ein.

Beim Komfort steigen die Sony WH-1000XM3 auf eine Stufe mit den Bose Quiet Comfort 35 II, in Sachen Noise-Cancelling ist Sony einen Level weiter. Für den Vergleich drehen wir "Flugzeuggeräusche" von Soothing Sounds so auf, dass das Zimmer vibriert und Sony nimmt hier einfach deutlich mehr Intensität des durchdringenden Rauschens. Den neuen Klangprozessor nutzen wir nicht zur Gänze, da wir unterwegs das ANC auf höchster Stufe bevorzugen und die Adaption an eine neue Umgebung immer leicht verzögert auftritt.

Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 25)© Mopolis
Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 25) (Bild 26)© Mopolis

Für das Hören zuhause schalten wir das NC mittels Sonys umfangreicher App um, dort könnt ihr Klangeinstellungen vornehmen und sehen, mit welchem Codec ihr gerade streamt. Das Huawei Mate 20 Pro liefert beispielsweise in Sonys LDAC an, es sind aber primär die Treiber der Sony WH-1000XM3, die den Unterschied machen. Sie spielen etwas voller und freier.

Uns gefallen auch die Touchsteuerung und das Hush-Feature: Ihr müsst nur die rechte Seite des Kopfhörers abdecken, um die Musik zu pausieren und die Umgebung durchzulassen. Schnelles Laden über USB-C, die Akkulaufzeit von 20 Stunden bei hoher Lautstärke und aktiviertem NC sowie das portable Transportcase für die 254 Gramm leichten 1000-XM3s setzen dem Ganzen und Sony die Krone auf.

  • Brillantes Noise-Cancelling
  • Dynamischer Sound mit satten Bässen
  • Sehr komfortabel und leicht
  • Mehr als 20 Stunden Akkulaufzeit
  • Viele Funktionen in der Sony App
  • Einfache Touchsteuerung
  • Schnelles Laden per USB-C-Anschluss
  • Leichte Verzögerungen beim Auto-ANC
  • Audio-Transparenz bei Anrufen
  • Zu warm im Sommer


Bose QuietComfort 35 II im Test

Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 20)© Mopolis

Unter unseren Favoriten ist der Bose QuietComfort 35 II der bequemste Noise-Cancelling-Kopfhörer. Mit diesem Over-Ear setzt du dir Wellness auf die Ohren. Wenn man einen Kopfhörer egal welcher Bauform von Frankfurt bis New York auflässt, drücken die meisten Modelle früher oder später - Nicht so die Bose Quiet Comfort 35 II. Wenn du nicht nur 10 Minuten pendelst, wird der Tragekomfort ein essentielles Kriterium und genauso wichtig oder sogar bedeutender als der Klang.

Daher fällt die Entscheidung zwischen dem Bose QuietComfort 35 II und dem Sony WH-1000MX3 mit seiner satten Ausstattung extrem schwer. Bose macht fehlende Features wie stark anpassbares Noise-Cancelling mit seiner Eignung für ausgiebige Hörsessions oder Langstreckenflüge wett. Der QC35 bietet beim ANC nur drei Optionen: Aus, 1 und 2 - wobei zwischen den beiden letzteren Stufen kaum ein Unterschied festzustellen ist. Dafür ist er leichter und luftiger, man schwitzt kaum unter den Ohrmuscheln und man hat mehr Platz.

Das Noise-Cancelling ist also nicht so individuell anpassbar wie beim Sony, dafür arbeitet es effektiver in bestimmten Bereichen. Im Flugzeug hört man bei Sony noch ein leichtes Rauschen durch, das Bose deutlich besser killt. Im Büro filtert Sony besser die Gespräche der Kollegen und andere Geräusche. In der Bahn, bei offenem Fenster ist Bose weniger anfällig für die wabernde Verstärkung des Fenstergeräuschs - Sony liefert hier streckenweise ganz gerne mal ein “Wob Wob Wob Wob” bis man sich umstellt.

Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 18)© Mopolis
Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 18) (Bild 19)© Mopolis

Klanglich sind beide auf einem Level, die kleinen Nuancen zwischen beiden sind dann eher Geschmacks- und Einstellungssache. Sony klingt kompakter, der Bose QC 35 II etwas luftiger. Knackige Bässe, klare Mitten und Höhen bekommst du bei beiden. Bei der Bedienung verlässt sich Bose auf die guten alten Hardware-Buttons und verzichtet auf ein Touch-Interface. Das ist dann vielleicht nicht so modern, aber treffsicher.

Mit rund 24 Stunden Akkulaufzeit haben wir im Test des Bose QuietComfort 35 II ein besseres Ergebnis, als Bose bewirbt. Bei Sony kommen wir mit typischer Nutzung auf eine sehr ähnliche Laufzeit und in dem Fall weniger als das Versprechen von “bis zu 30 Stunden”. Nur wegen der Integration des Google Assistants oder der Möglichkeit, Siri zu nutzen, ist der QC 35 II jetzt nicht das Upgrade vom QC 35 wert - Die Sprachassistenten sind allerdings ein nettes Feature.

Welcher für dich der bessere ist? Können wir dir leider nicht so klar sagen. Wir empfehlen den Sony, fliegen selber aber auch oft mit dem Bose QC 35 II. Je wichtiger Komfort für dich ist, je länger du vorhast den Kopfhörer aufzubehalten, umso mehr schlägt das Pendel in Richtung Bose aus. Er begeistert uns tatsächlich genauso. Hier gehts zu unserem ausführlichen Testbericht.

  • Super komfortabel & leicht
  • Ausgeglichener, luftiger Klang
  • Bestes Noise-Cancelling im Flugzeug
  • 24 Stunden Akkulaufzeit
  • Mechanische Buttons
  • Google Assistant kompatibel
  • MicroUSB-Ladeport
  • Noise-Cancelling kaum anpassbar


TaoTronics TT-BH040 im Test

Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 22)© Mopolis

Wenn du keine 1000 Euro investieren willst, um die ganze Familie vorm Urlaub mit den besten Noise-Cancelling-Kopfhörern auszustatten und dir die Basics reichen, kannst du gerne zum TaoTronics TT-BH040 im unteren Regal greifen. Bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 60 Euro machst du hier nichts falsch.

Der Klang ist gewöhnungsbedürftig, wenn man direkt von einem unserer Favoriten wechselt. Schwammige Bässe, wenig Dynamik in den Mitten, leblose Höhen - so würde ein HiFi-Freund den Klang beschreiben. Für unterwegs und weniger geschulte oder verwöhnte Ohren ist der TaoTronics vollkommen ausreichend. Vergleicht man die Headset-Funktion mit dem Sennheiser PCX 550, macht sich eine Enttäuschung breit.

Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 21)© Mopolis
Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 21) (Bild 23)© Mopolis

Auch beim Noise-Cancelling, für das es eine separate Taste gibt, liegt der TaoTronics deutlich hinter unseren Favoriten zurück. Du bekommst mehr mit von der Außenwelt. Während die Bose QuietComfort 35 II dich im Flugzeug in eine Blase hüllen und das lärmende Rauschen nur noch in der Ferne wahrnehmbar ist, wird es bei den TaoTronics TT-BH040 nur etwas gedämpft. Das ist natürlich trotzdem noch eine willkommene Verbesserung. Mit Verkehr vorm offenen Fenster kommen beide noch recht ähnlich gut zurecht.

Mit einer Akkulaufzeit von 20 Stunden (bei 50% Lautstärke sind es sogar 30h) beeindruckt der TaoTronics. Ebenso stark finden wir das hochwertige Hardcase und dass ein Flugzeug-Adapter im Lieferumfang dabei ist. Bose hat diesen Adapter für den Nachfolger des QC35 gestrichen. Der TT-BH040 ist auch nicht ganz so gut verarbeitet, nicht ganz so komfortabel, riecht lange nach Fabrik und das Hardcase ist ganz schön groß. Das sind Kritikpunkte im Vergleich mit mindestens viermal so teuren ANC-Kopfhörern.

Unser Fazit: Unschlagbar in der Preisklasse. Für 60 Euro darfst du gerne zugreifen.

  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Passabler, bassiger Klang
  • Solide Verarbeitung & Ausstattung
  • 20-30 Stunden Akkulaufzeit
  • Stabile Bluetooth-Verbindung
  • Noise Cancelling bei Bose & Co. besser
  • Klanglich hinter der Konkurrenz
  • Mikrofon könnte besser sein
  • Älterer Micro-USB-Anschluss zum Laden


Bowers & Wilkins PX im Test

Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 1)© Mopolis

Bowers & Wilkins steht als Audioschmiede für Spitzenklang aus England und der B&W PX macht hier keine Ausnahme. Dieser Noise-Cancelling-Kopfhörer belässt den Sound eher unbehandelt, je nach Quelle und Übertragung kann das gut oder schlecht sein. Er bietet mehr Raumklang als die anderen Favoriten, die Separation von Details, Instrumenten und musikalischen Schichten ist stärker.

Dazu kommt, dass der B&W PX ein echter Hingucker ist. Für den Materialmix kommt Echtleder und Metall zum Einsatz, wir finden keinen edleren Kopfhörer in unserer Übersicht. Es hängt aber auch etwas mehr von dir ab, wie komfortabel der PX ist. Mit den Bose QC35 II hast du mit Sicherheit einen bequemen Kopfhörer, das konnten nicht alle unsere Probanden vom B&W PX behaupten. Je nach Kopfform reichten die Urteile von “komfortabel über mehrere Stunden” bis zu “drückend und schwer”.

Unterwegs lässt sich der Bowers & Wilkins PX nicht zusammenfalten und sein Case ist vielmehr eine Stofftasche ohne wirklichen Schutz vor Stürzen. Auf diesen Kopfhörer musst du ein wenig mehr aufpassen, während du bei Sony einfach mit dem Feuchttuch drüber gehen kannst und das Hardcase auch vor Stürzen schützt.

Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 2)© Mopolis
Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 2) (Bild 3)© Mopolis

Mit seiner Akkulaufzeit von 25 Stunden spielt der Bowers & Wilkins auf jeden Fall vorn mit, der USB-C-Ladeport macht ihn sogar zu einem der fortschrittlichsten seiner Art. Du kannst auf Reisen auf ein separates Ladekabel für MicroUSB verzichten, falls dein Smartphone ebenfalls schon per USB-C lädt.

Bei uns hat die Trageerkennung zu oft für unbeabsichtigte Pausen gesorgt, in der App kannst du sie einfach abschalten. Das Handling über mechanische Buttons hat uns gefallen und mit der Pass-Through-Funktion kannst du den B&W PX auch nutzen, wenn du dich nicht ganz abschotten willst. Insgesamt ist der Bowers & Wilkins sehr zu empfehlen, preislich und beim Tragekomfort passt er aber nicht immer.

  • Herausragender, natürlicher Klang
  • Hochwertige, edle Verarbeitung & Optik
  • Starke Akkulaufzeit von 25 Stunden
  • USB-C-Ladeport
  • AAC, AptX-HD, Pass-Through
  • Hoher Bedienkomfort
  • Nicht zusammenklappbar
  • Abschaltautomatik zu sensibel
  • Noise-Cancelling könnte besser sein
  • Nicht bei allen komfortabel
  • Mit 335 Gramm eher schwer


Sennheiser PXC 550 Wireless im Test

Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 11)© Mopolis

Bis auf sein etwas altbackenes Design und den microUSB-Ladeport hat der Sennheiser PCX 550 keine Schwächen. Falls unsere Favoriten von Sony und Bose dir aus irgendeinem Grund nicht gefallen, dann findest du bei Sennheiser eine brauchbare Alternative. Klanglich spielen sie alle auf jeden Fall in der gleichen Liga und mit 22 Stunden Akkulaufzeit ebenfalls.

Die kräftigen Bässe und lebhaften Mitten kannst du mit der Captune-App von Sennheiser auch nach Belieben beeinflussen. Beim Noise Cancelling machen Bose und Sony einen besseren Job. Ersterer ist sauberer, wenn es um Fluglärm geht, Sony glänzt mit einer in Echtzeit situativ angepassten Geräuschunterdrückung, die auch höhere Töne wie Stimmen besser blockt oder auf Wunsch durchlässt. An die Bedienung mittels Touchfeld auf dem Hörer mussten wir uns erst noch gewöhnen, Sony erkennt das präziser.

Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 12)© Mopolis
Noise Cancelling Kopfhörer (Bild 12) (Bild 13)© Mopolis

Der Sennheiser PCX 550 sammelt auf jeden Fall ein paar Punkte beim Komfort. Er schaltet sich automatisch ein, wenn du die Ohrmuscheln aufklappst und er sitzt sanft und bequem. Zudem umschließt er die Ohren dank seiner ovalen Form mit gleichmäßigen Abständen, ist nur nicht ganz so luftig wie der Bose QC35 II. Dafür zählt er mit 220 Gramm Gewicht zu den leichtesten in unserem Vergleich der Noise-Cancelling-Kopfhörer.

  • Einnehmender, neutraler Klang
  • Hoher Tragekomfort, sehr leicht
  • Starkes Active-Noise-Cancelling
  • Aufklappen zum Anschalten
  • 22 Stunden Akkulaufzeit
  • Gute Headset-Qualität
  • Touch-Bedienung gewöhnungsbedürftig
  • Gelegentliche Störgeräusche


Das Mopolis-Prinzip

  1. Produkte die wir lieben
    Nicht allein der Preis ist entscheidend. Ebenso Nutzen, Qualität, Zuverlässigkeit und einiges mehr, können für Dich wichtig sein.
  2. Transparente Empfehlungen
    Wir legen alle Quellen offen. So kannst Du den Spuren unserer Erkenntnisse bis hin zur Empfehlung klar folgen.
  3. Preise vergleichen und sparen
    Wir vergleichen für Dich die Preise aus 46 Onlineshops. Für getätigte Käufe oder Klicks erhalten wir eine Provision.
  4. Über 16 Jahre Erfahrung
    Das gründliche und ausführliche Beraten konnten wir schon seit 2003 mit Notebookinfo.de und unseren erfahrenen Redakteuren üben.