Apple MacBook Pro 13 mit Touch Bar
Das beste Notebook mit mac OS

von Johannes Schaller

Seit eh und je baut Apple Notebooks der Spitzenklasse. Das MacBook Pro 13 mit Touch Bar trifft genau die richtige Balance aus Mobilität und Performance. Es überzeugt durch elegantes Design und die inneren Werte in Form eines fantastischen Displays und hoher Ausdauer.

  • Premium-Design, elegant und schlank
  • Erstklassiges Display mit hoher Helligkeit
  • Innovative Touch Bar und Touch ID
  • Sehr komfortable Eingabegeräte
  • Extrem schnelle SSD
  • Lange Akkulaufzeiten
  • Ausschließlich USB-C-Ports mit Thunderbolt
  • Nur 720 FaceTime Kamera
ab 1799,90 € *
zum besten Angebot
Comtech.de, stand 21.08.2017
4 weitere Angebote

Minimalistisches Design mit Anschlussverzicht

Apple nutzt für die MacBook Pro Serie ein Aluminium-Unibody mit hervorragender Verarbeitung. Sie sind äußerst schick, stabil, elegant und clean im Look. Der „fashion before function“-Optik und langjährigen Nutzung des Cases über mehrere Generationen an MacBooks hinweg hat sich sogar das Anschlussportfolio unterzuordnen. Mit 14,9 Millimetern Bauhöhe hat das Gehäuse schlichtweg wenig Platz für Anschlüsse und Apple verzichtet zugunsten einer minimalistischen Optik auf deren Vielfalt. Es gibt vier Thunderbolt 3 Ports in Form von USB-C für Peripherie.

Universell einsetzbar, bei Bedarf braucht es aber Adapter

Diese Schnittstelle dienen zum Beispiel zum Anschluss von 5K-Displays, LAN-Adapter, USB-Sticks und Smartphones. Über die Ports wird nicht nur das MacBook Pro geladen, sie laden auch angeschlossene Geräte. Wenn du ausgiebig Peripherie nutzt, also unterwegs auch einen Display-Anschluss brauchst, einen Cardreader, Ethernet und eine Power Bank, dann artet das MacBook Pro schnell in eine Adapter-Orgie aus. Zu Recht diskutiert die Apple-Fangemeinde die Einsparung beim Anschluss-Portfolio.

Die Dosis macht das Gift und derzeit kommen viele externe Geräte noch mit herkömmlichen USB-, HDMI- oder LAN-Anschluss, so dass der universelle Charakter von Thunderbolt 3 und USB-C wohl erst in der Zukunft so richtig zum Tragen kommt. Hier empfiehlt es sich, einen Thunderbolt-Hub als Mädchen für alles zu kaufen, wie zum Beispiel ein HyperDrive.

Kabellos aufgeräumt

Nur einen einzelnen Hub mitzuführen, macht Apples Port-Einsparung erträglich. Man kann natürlich auch gleich versuchen den Sprung in die Zukunft zu machen. Ein zweiter Lösungsweg ist der Umstieg auf drahtlose Übertragungen, dort wo es möglich ist. Speicherkarten und Kameras sind oft schon WLAN-fähig, anstelle von USB-Sticks könnte man mit dem MacBook Pro 13 die iCloud oder Dropbox nutzen. Wenn du wirklich nur das Notebook brauchst, auf externe Geräte verzichten kannst oder diese einfach kabellos angebunden werden können, dann ist das MacBook Pro dein aufgeräumter Begleiter.

Starkes Display und Touch Bar mit Touch ID

Kommen wir zurück zu den Qualitäten des Apple MacBook Pro 13 mit Touch Bar. Letztere ersetzt die Funktionstasten mit einer vielseitigen und intuitiv einsetzbaren OLED-Funktionsleiste. Am besten kommt bisher die Emoji-Übersicht an. Das Nutzungsspektrum wird beständig durch Entwickler ausgebaut. So sind zum Beispiel nützliche Funktionen im Browser, für Office-Anwendungen und für bekannte Programme wie Adobe Photoshop verfügbar.

Youtube-Video: Das beste Notebook mit mac OS

Am äußeren Rand findet sich der Touch-ID-Sensor, der bequeme und schnelle Anmeldungen per Fingerabdruck ermöglicht. Das 13,3-Zoll-Display wird dir mit poppigen Farben und extrem hoher Helligkeit entgegen strahlen. Farbraum, Kontrast, Blickwinkel - unter jedem Gesichtspunkt macht das Display des MacBook Pro 13 in Tests und Vergleichen eine sehr gute Figur.

Durch die stärkere Hardware kommt die Touch Bar Variante des MacBook Pro 13 auf circa 10 Stunden Akkulaufzeit, bietet mit etwas weniger aber immer noch ausreichend Ausdauer. Im Gegensatz zum 13 Zoll Modell ohne Touch Bar verbaut Apple aber auch stärkere Prozessoren mit mehr Grafikleistung. Unser Favorit ist eine Ausstattung mit einem Intel Core i5 Prozessor (2,9 GHz) und einer extrem flotten 512 GB SSD.

An die extrem flachen Tasten mit Butterfly 2 Mechanismus musst du dich erst gewöhnen. Das bedeutet jedoch nicht, dass es beim MacBook Pro ein schlechtes Tippgefühl gibt. Im Gegenteil, zusammen mit der OLED-Touch Bar und dem riesigen Touchpad zählen die Eingabegeräte auch bei diesem Apple-Notebook zu den besten ihrer Kategorie.

Quellen: Golem, ComputerBild, Notebookcheck, Netzwelt, Notebookinfo.de, Connect, MacLife, t3n, Chip

Technische Daten
Für das Apple MacBook Pro 13 mit Touch Bar

  1. Prozessor:Intel Core i5-6267U / 2.9 GHz, Dual-Core 15W
  2. Grafikkarte:Intel Iris Graphics 550
  3. RAM:8 GB, DDR3 SDRAM 2133 MHz
  4. Festplatte:512 GB SSD
  5. Display:13.3 Zoll, Retina (2560 x 1600 Pixel)
  6. Wireless:WLAN 802.11ac, Bluetooth 4.2
  7. Schnittstellen:4 x USB 3.1 Typ C inkl. Thunderbolt 3, 1 x 2-in-1 Audio Jack (Kopfhörer/Mikrofon)
  1. Eingabegeräte:Chiclet Tastatur (beleuchtet), Multi-Touch Trackpad
  2. Sicherheit:Fingerprint Reader (Touch ID)
  3. Größe (BxTxH cm):30.41 x 21.24 x 1.49
  4. Gewicht:1.37 kg
  5. Material, Farbe:Aluminium, Space Grau
  6. Service & Support:1 Jahr Garantie

Weitere Varianten
Zum Apple MacBook Pro 13 mit Touch Bar

Die Alternativen
Zu dem Apple MacBook Pro 13 mit Touch Bar

  1. Dell XPS 13

    Dell XPS 13

    ab 1839,99 € *
    1. Kleinstes 13-Zoll Ultrabook, nur 1,3 Kg Gewicht
    2. Premium-Materialien mit Aluminium und Carbon
    3. Hochauflösender Touchscreen
    Zum Produkt
  2. Lenovo ThinkPad X1 Carbon

    Lenovo ThinkPad X1 Carbon

    ab 2016,00 € *
    1. Geräumiges 14 Zoll Display unterwegs
    2. Sehr leichtes aber robustes Magnesium-Gehäuse
    3. Umfassende Konnektivität, 4G LTE und Thunderbolt 3
    Zum Produkt
  3. ASUS ZenBook 3

    ASUS ZenBook 3

    ab 1159,00 € *
    1. Schlankes und leichtes Aluminium-Gehäuse
    2. Kontraststarkes Display mit hoher Helligkeit
    3. Schnelle SSD und starker Intel Prozessor
    Zum Produkt