Mopolis hilft dir bei deiner Suche nach den besten Produkten. Wir recherchieren gründlich, testen ausführlich und sparen dir somit viel Zeit. Unser Angebot ist für dich kostenlos. Wir finanzieren uns durch blaue Partnerlinks, die wir unabhängig von der Empfehlung auswählen. Erfahre mehr

Smartwatches

Die besten Smartwatches

von Stefan Trunzik
aktualisiert vor 2 Tagen
Dein Ratgeber
Stefan Trunzik

Managing Editor bei Mopolis und Experte für Gaming, mobile Hardware & Apple

Smartwatches wollen unser Leben verbessern indem wir pünktlicher sind, uns gesünder ernähren oder uns schlichtweg mehr bewegen. Binnen kürzester Zeit haben sie sich vom nischigen Gadget zum kompetenten Begleiter entwickelt. Aktuell kann aber nur eine Smartwatch überzeugen, die Apple Watch.

Wenn eine Smartwatch, dann die aktuelle Apple Watch Series 3. Als Flaggschiff der Reihe überzeugt sie mit der Kombination aus 4G LTE sowie GPS und kann so auch ohne die Verbindung zum iPhone Laufwege aufzeichnen, Musik streamen und sogar telefonieren. Das besonders helle OLED-Display (1000 nit) lässt sich zudem sehr gut in der Sonne ablesen, ihr Gehäuse ist bis 50 Meter Tiefe wasserdicht und der integrierte Höhenmesser sorgt für zusätzliche Tracking-Features.

Das Mehr an Leistung der Apple Watch Series 3 zeichnet sich weiterhin durch schnelle App-Starts und eine flotte Bedienbarkeit aus. So reagiert auch Sprachassistentin Siri besonders schnell und die Kommunikation mit dem iPhone nimmt an Fahrt auf. Das heißt für dich: Weniger Wartezeiten, schnellere Bedienung und mehr Funktionalität.

Eine empfehlenswerte Alternative zur Apple Watch gibt es nicht. Von Geräten mit Android Wear oder Tizen können wir aktuell nur abraten. Wenn dir Apples aktuelle Series 3 aber zu preisintensiv erscheint, könntest du mit der Apple Watch Series 1 günstiger in die watchOS-Welt einsteigen. Die überarbeitete, erste Generation der Smartwatch verfügt zwar über deutlich weniger Leistung und bringt ein weniger helles Display als seine jüngeren Geschwister, bietet aber alle Basics.

Dreh- und Angelpunkt der Apple Watches ist schließlich das watchOS Betriebssystem mit seinem ausgeprägten Ökosystem, vielen Apps und den sehr guten Fitness- sowie Gesundheitsfeatures. Und das verwendet auch die Series 1. Kannst du also auf LTE, GPS und Höhenmesser verzichten, reicht dir ein Spritzwasserschutz gegenüber einer kompletten Wasserdichtheit aus und kannst du dich mit einem Aluminium-Gehäuse anstatt Edelstahl anfreunden, dann könnte dich auch die Apple Watch Series 1 glücklich machen.

Warum du uns vertrauen kannst

Apple Watch Aktivitäten App© Mopolis

Wir probieren wirklich, mit Smartwatches warm zu werden – seit Jahren. Alle Samsung Gears, Huawei Watches, Asus Zenwatches, LG G Watches haben wir nach ein paar Wochen wieder abgelegt und aufgeatmet. Die Erfahrung und das Investment würden wir dir gern ersparen und deswegen findest du an dieser Stelle keinen Vergleich und keine Bestenliste.

Für uns erfüllen die meisten Produkte ihrer Kategorie das grundlegende Versprechen der Unkompliziertheit und Einfachheit nicht. Es ist erstmal ein weiterer Akku, um den man sich jeden Tag kümmern muss. Diese Vorleistung muss eine Smartwatch erstmal rechtfertigen mit ihrer Funktionalität und das schafft keine Smartwatch bis auf die Apple Watch. Entweder du nutzt ein iPhone und kaufst dir mit einer Apple Watch dessen „Außenstation“ am Handgelenk und gewinnst ein paar Features – oder du greifst besser zum Fitness-Tracker.

Du kannst uns vertrauen, weil wir dir so offen sagen, dass wir als ausgesprochene Technikfans von den meisten Gadgets einer Kategorie enttäuscht sind. Weil wir kein „Sehr gut“ für Produkte verleihen, nur weil der Akku etwas länger als beim ebenso unzulänglichen Vorgänger hält. Oder weil das Design so elegant ist – ein Störfaktor im Alltag bleibt ein Störfaktor, auch wenn man ihn aus Edelstahl fertigt.

„At a glance“, auf einen Blick bedeutet für uns, dass wir das Smartphone trotzdem aus der Tasche ziehen. Um auf die Nachricht oder Email zu antworten, in den meisten Fällen. Damit bedeutet die Smartwatch am Arm ein Umweg und meistens zieht sie wegen Nichtigkeiten nicht nur unseren Blick auf sich. Apple schafft es, die Notifications am Handgelenk unkompliziert auf ein hygienisches Maß zu reduzieren. Die meisten anderen Smartwatches sind sehr kompliziert bei der Einrichtung, fordern Problemlösungen von dir, tracken unzuverlässig, tragen veraltete Technik – und nerven im Alltag einfach nur.

Warum die Apple Watch die beste Smartwatch ist

Apple Watch Musik Streaming mit AirPods© Mopolis

Der Grat zwischen smarter Analog-Uhr, Fitness-Tracker und Smartwatch ist bereits sehr schmal und wird es auch weiterhin bleiben. Viele Uhren wollen richtige Alleskönner sein, scheitern aber bei der Tauglichkeit im Alltag.

Die Apple Watch mit watchOS konnte sich mit all ihren Generationen einen Löwenanteil der Marktverteilung sichern und ist derzeit die erfolgreichste sowie vollumfänglichste Uhr, die du dir kaufen kannst. Du kannst zwar auf allen Smartwatches nette Apps installieren, manche sind autark im Internet mit eSIM und andere haben ein präzises GPS-Modul - Einige Modelle sind jedoch häufig mehr Ballast am Arm als eine Hilfe.

Heutige Smartwatches haben alle (noch) eine Achillesferse: Die Akkulaufzeit. Während Pionier Pebble diesem Problem unter Verzicht auf ein scharfes LCD mit einem monochromen E-Ink-Display begegnete, müssen aktuelle Smartwatches fast jeden Tag an den Strom. Am besten machst du das in einem “Abwasch” zusammen mit dem Smartphone.

Apple Watch Series 3 Charging Dock© Mopolis

Viele Funktionen und Möglichkeiten

Mit den Apps vervielfältigt sich der Einsatzbereich einer Smartwatch. Du hast Zugriff auf die Wettervorhersage, kannst deine Musikwiedergabe steuern oder Songs sogar direkt vom Speicher der Uhr abspielen. Du kannst deine sportlichen Aktivitäten aufzeichnen oder auf eingehende Nachrichten per Spracheingabe und Touchscreen antworten.

Stehst du bei dem Kauf eines solchen Gadgets vor der Entscheidung zwischen Smartwatch und Fitness-Tracker, gilt grundsätzlich: Willst du nur deine Schritte zählen und Workouts tracken lassen, reicht ein kleines Fitness-Armband. Wenn du ein iPhone hast und auch Benachrichtigungen lesen, eine GPS-Navigation am Handgelenk nutzen oder die Bordkarte für deinen nächsten Flug abrufen willst, dann darf es eine Apple Watch sein.

Was die Uhr können muss

Deine sportlichen Aktivitäten verfolgt auch eine Smartwatch mit hoher Präzision, welche deine Ergebnisse im Vergleich zu Fitness-Trackern allerdings deutlich umfangreicher auf dem Display darstellen kann. Neuere Modelle sind zudem ebenfalls komplett wasserdicht und verfügen über einen Herzfrequenz-Sensor zur Pulsmessung und Gesundheitsüberwachung. Abseits der längeren Akkulaufzeit bei Fitness-Trackern liegt der Vorteil also bei den smarten Uhren.

Smartwatches (Bild 8)© Mopolis
Smartwatches (Bild 8) (Bild 9)© Mopolis

Diese Aufgaben beherrscht (fast) jede Smartwatch

  • Anzeige von Uhrzeit und Datum
  • Aktivitätsüberwachung (z.B. Schritt- & Sport-Tracking)
  • Anzeige von Benachrichtigungen des Smartphones
  • Erinnerungen und Kalender-Funktion
  • Sprachassistenten wie Apple Siri und Google Assistant
  • Wettervorhersage und Routenplanungen
  • Steuerung von Musik und Smart Home Geräten

Große Auswahl, doch nur ein wirklicher Favorit

Apple watchOS, Google Android Wear und Tizen OS nennen sich die drei bekanntesten Betriebssysteme für Smartwatches. Während die Apple Watch nur mit iPhones kommunizieren kann, sind Modelle von Samsung, Garmin oder Huawei sowohl für Android, als auch für iOS geeignet.

Wir haben lange über das Thema Smartwatches diskutiert und die bekanntesten Modelle langfristig getestet. Am Ende konnte uns jedoch in Sachen Design, Hardware und vor allem Software nur die Apple Watch überzeugen. Das Ökosystem aus watchOS, iOS und macOS ist das, was wir uns aktuell von jeder Smartwatch wünschen.

Bei den Konkurrenten der Apple Watch stießen wir zu schnell auf unkomfortable Hindernisse, die selbst Apps von Drittanbietern nicht lösen konnten. Vor allem vermissen wir unter Android Wear und Tizen die von Apple überzeugende Einfachheit in der Steuerung der Smartwatch-Software. Denn am Ende des Tages muss uns eine smarte Uhr den Alltag erleichtern und ihn nicht unnötig kompliziert machen.

Apple Watch Series 3 im Test

Smartwatches (Bild 6)© Mopolis

Die neue Apple Watch Series 3 hinterlässt im Test einen sehr positiven Eindruck. Leistungssteigerungen durch den neuen S3 Chip sind im Vergleich zum Vorgänger und anderen Smartwatches deutlich spürbar, das Display ist auch bei praller Sonne gut lesbar und der Akku bringt uns problemlos über den Tag. Die Verbindung über 4G LTE führt zudem einen Hauch von Sicherheit und Freiheit ein, sodass wir nicht aufgeschmissen sind, wenn wir das iPhone beim Spazierengehen oder Joggen zu Hause - eventuell sogar absichtlich - vergessen.

Viele Vorteile bringt vor allem das neue watchOS 4 Betriebssystem mit , das sich mit seinen verbesserten Fitness- und Gesundheits-Features deutlich von der Android Wear und Tizen Konkurrenz abheben kann. Der neu integrierte, barometrische Höhenmesser macht zudem den Weg frei für weitere Sportarten und eine detailreiche Analyse deiner Workouts und alltäglichen Aktivitäten. Selbst der faulste Bürohengst wird so motiviert mehr für sich und seinen Körper zu tun.

In Verbindung mit der großen Auswahl an Armbändern und konfigurierbaren Zifferblättern ist die Apple Watch Series 3 in jedem Fall die am besten personalisierbare und vollumfänglichste Smartwatch am Markt. Ein empfehlenswertes Produkt für alle iPhone-Besitzer, das in unserer Bestenliste ganz oben steht.

Hier geht es zu unserem ausführlichen Test der Apple Watch Series 3.

  • Große Auswahl an Apps
  • Erstklassige Verarbeitung & Leistung
  • Eigenständiges GPS & 4G LTE
  • Sehr guter Fitness-Begleiter
  • Hohe Personalisierbarkeit
  • Siri Sprachassistent integriert
  • Wasserdicht bis 50 Meter
  • Funktioniert nur im Apple-Universum


Apple Watch Series 1 im Test

Apple Watch Series 3 mit 4G LTE© Mopolis

Auch wenn die Apple Watch Series 1 schon einige Jahre auf dem Buckel hat, schlägt sie sich im Test noch immer besser als jede Android- oder Tizen-Smartwatch. Im Vergleich zur neuen Apple Watch Series 3 sind die Defizite natürlich klar erkennbar: Weniger Leistung, geringere Display-Helligkeit, empfindlicher gegen das Untertauchen im Wasser und es fehlt an 4G LTE, GPS sowie Höhenmesser.

Doch das sind Einschränkungen, mit denen du vielleicht zurechtkommen kannst. Denn die wichtige Basis ist vorhanden: Das Apple watchOS Betriebssystem. Schritte zählen, Sportaktivitäten tracken, Musik wiedergeben und das Smart Home steuern? Auch für die Series 1 kein Problem. Wenn auch mit längeren Ladezeiten für Apps.

Optisch gleicht sie den aktuellen Apple Watch Flaggschiffen, wobei uns hier nur ein Aluminiumgehäuse und eine Ion-X Display-Verglasung zur Verfügung stehen. Premium-Materialien wie Edelstahl und Saphirglas gibt es nur in der Series 3. Stabilität, Optik und Wertigkeit werden aber auch in dieser 100 bis 180 Euro günstigeren Variante der Apple Watch groß geschrieben.

Für uns stellt die Apple Watch Series 1 den optimalen Einstieg in die Smartwatch-Welt von Apple dar, wenn man als Neuling finanziell nicht direkt in die Vollen gehen möchte. Und wenn du dich später doch für die Series 3 entscheidest, dann passen dafür immerhin die zusätzlich gekauften Armbänder der Series 1.

Info: Die Funktionsweise der Apple Watch erklären wir dir im Test der Apple Watch Series 3. Auf einen ausführlichen Einzeltest der ersten Generation verzichten wir daher an dieser Stelle.

  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Stabiles Aluminium-Gehäuse
  • Starke Fitness- und Gesundheits-Features
  • Gegen Spritzwasser geschützt
  • Große Armband-Auswahl
  • Nur in Verbindung mit iPhones nutzbar
  • Performance im Vergleich zur Series 3
  • Nicht komplett wasserdicht
  • Kein LTE, kein GPS


Das Mopolis-Prinzip

  1. Produkte die wir lieben
    Nicht allein der Preis ist entscheident. Ebenso Nutzen, Qualität, Zuverlässigkeit und einiges mehr, können für Dich wichtig sein.
  2. Transparente Empfehlungen
    Wir legen alle Quellen offen. So kannst Du den Spuren unserer Erkenntnisse bis hin zur Empfehlung klar folgen.
  3. Preise vergleichen und sparen
    Wir vergleichen für Dich die Preise aus 35 Onlineshops. Für getätigte Käufe oder Klicks erhalten wir eine Provision.
  4. Über 15 Jahre Erfahrung
    Das gründliche und ausführliche Beraten, konnten wir schon seit 2003 mit Notebookinfo.de und unseren erfahrenen Redakteuren üben.